Geilenkirchen - Rappende Kuh in einem absolut irren Kochduell

Anzeige
zur Webansicht Mi. 13.12.2017

Rappende Kuh in einem absolut irren Kochduell

Von: Renate Kolodzey
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Rund 120 Schüler können es kaum erwarten. In der Turnhalle der Katholischen Grundschule Immendorf warten sie gespannt auf eine besondere Aufführung. „Ein absolut irres Kochduell“ steht auf dem Programm, gespielt vom Nimmerland-Theater aus Konstanz.

Image
Schauspielerin Astrid Haas begeistert die jungen Zuschauer der KGS Immendorf durch ihre schwungvolle Darstellung. Als „Nutzmensch“ im Kochtopf fühlt sie sich allerdings nicht so wohl. Foto: Renate Kolodzey

 „Im Rahmen unserer Projektwoche über gesunde Ernährung soll das Stück auf spielerische Weise die Kenntnisse vertiefen, die sich die Kinder bereits aneignen konnten“, erklärt Anneliese Jaeger, Schulleiterin der KGS Immendorf. Darum habe sie sich auch gerade für dieses Ensemble entschieden.

Astrid Haas ist ausgebildete Musical-Darstellerin. Die 25-Jährige spielt die Vorstellung alleine und schlüpft dabei in vier verschiedene Rollen. Durch ihre lebhafte Darstellung mit viel Singen und Tanzen gelingt es ihr rasch, die Aufmerksamkeit der kleinen Zuschauer zu fesseln, so dass diese gebannt an ihren Lippen hängen. Sie möchte den Jungs und Mädchen Wissen über gesundes Essen vermitteln und sie für das Leben der Nutztiere sensibilisieren.

Hannah Huhn und Rita Horn

Das Bühnenbild des absolut irren Kochduells ist eine detailgetreu gemalte, anheimelnde Küche. Die sprechenden Tiere „Hannah Huhn“, Kuh „Rita Horn“ und Schwein „Eberhard Keiler“ nehmen hier an einer TV-Kochshow von Moderatorin Tina Turbo teil.

„Mein Name ist Rita Horn, von Beruf Milchkuh und Mutter von 13 begabten Kälbern“, stellt sich Rita vor, um sogleich zur Gaudi des jungen Publikums zu singen und zu tanzen: „Jede Kuh, die kennt sich aus, isst Gemüse – dadurch siehst du fantastisch aus!“ Das Schwein Eberhard riecht etwas streng, als es hereinpoltert: „Das liegt daran, dass ich ein Keiler bin“, grunzt es entschuldigend, hat aber vorsorglich ein Deo eingesteckt, mit dem es sich unter dem Lachen der Kinder großzügig einsprüht. Moderatorin Tina kritisiert: „Du siehst aus wie ein Big Mäc – du isst viel zu viel Fett!“ Das Huhn Hannah lebt rein vegan, was es deutlich hervorhebt.

Die Tiere sollen nun raten, wie viele Geschmacksrichtungen es gibt: Schwein Eberhard weiß es: „Sauber, dreckig, alt, frisch, süß, sauer, Trüffel!“ Der schlaue Nachwuchs im Publikum korrigiert: „Süß, salzig, bitter, sauer!“ „Richtig“, bestätigt die Moderatorin und ergänzt, dass ein Japaner herausfand, dass es noch ‚wohlschmeckend‘ gibt.

83 Zuckerstücke in der Nutella

Weitere Fragen müssen die Tiere beantworten: „Wie viele Zuckerstücke sind in einem Glas Nutella?“ „83!“ Dies können die Schüler kaum glauben. Bei der Frage „Woraus wird Käse gemacht?“ wissen sie jedoch Bescheid: „Aus Milch!“ „Und woher kommt die Milch?“ Kuh Rita rappt die Antwort: „Aus den Eutern einer Kuh – schubidubidu!“ und bringt Schwung in die Halle.

Doch Rita ist mit ihrem Arbeitsplatz nicht ganz zufrieden, denn „ich hab‘ keinen Arbeitsvertrag!“ Sie singt: „Revolution!“ und schwingt bedrohlich den Kochlöffel. Hannah Huhn erklärt die Nummern auf den Eiern: „Nummer drei ist miserabel – da hab‘ ich im Stall kaum Platz und darf nie nach draußen!“

Jetzt sollen die Tiere kochen. „Ich brate ein Rindersteak“, grunzt Schwein Eberhard. „Um Himmels Willen – nein!“, entrüstet sich Kuh Rita, „du verspeist dann vielleicht eins meiner Kinder!“ „Dann koch‘ ich eben Schnitzel“, korrigiert er. „Aber das Schnitzel schneidet man dir aus dem Schenkel“, gibt Rita zu bedenken. „Oh – das wäre aber saublöd“, gibt Eberhard zu.

„Wir sollten den Spieß umdrehen und die Moderatorin essen“, kommt den Tieren eine Idee. Tina läuft jedoch weg, die Tiere wollen sie fangen, was die Kinder köstlich amüsiert. „Menschen sind eigentlich nicht zum Verspeisen“, meint Huhn Hannah. „Doch, das ist ein ‚Nutzmensch‘, den darf man essen“, weiß aber das Schwein. Schließlich landet Tina im Kochtopf – mit Möhren und Lorbeerblatt, und alle rappen: „Wer andern eine Suppe kocht, fällt selbst hinein!“ Zum Glück wird Tina im letzten Moment gerettet und empfiehlt: „Denkt in Zukunft darüber nach, wo das herkommt, was ihr esst!“

Nach der Aufführung erklärt Schauspielerin Vivien Schwedler vom Nimmerland-Theater den Schülern die Ernährungspyramide. Auch dürfen sie bei geschlossenen Augen Dinge ertasten, erriechen und erschmecken und den Tieren zuordnen, was diese alles produzieren.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.