Anzeige
zur Webansicht Di. 17.10.2017

Kunst made in Eschweiler mal Drei


Letzte Aktualisierung:

Eschweiler/Baelen. Die erste Gastkünstlerausstellung in der Fondation Hodiamont im belgischen Baelen wird in diesem Jahr von den Eschweiler Künstlern Gerda Zuleger-Mertens und Alexander Göttmann sowie von Professor Dr. Hans-Wolfgang „Spell“ Menges aus Aachen, der viele Jahre am Eschweiler Krankenhaus tätig war, bestritten.

Image
Eine abwechslungsreiche Ausstellung versprechen die Werke der in Eschweiler viele Jahre tätigen Künstler: Links ein Druck von „Spell“, in der Mitte ein Werk von Gerda Zuleger, rechts eine Skultur von Alexander Göttmann.

Das Thema lautet: „3Positionen“. Die Vernissage findet am Samstag, 5. April, 16 Uhr, in der Fondation Peter P.J. Hodiamont, 4837 Baelen sur Vesdre (Belgien), Mazarinen 9, statt. Mit moderner Malerei und eindrucksvollen Skulpturen wird das Künstlertrio die Räume der Fondation und den Skulpturengarten kunstvoll in Szene setzen.

Öffnungszeiten sind Sonntag, 6. April, 11 bis 18 Uhr (gleichzeitig Kunstroute Weser-Göhl), Freitag, 11. April, 18 bis 20 Uhr, Samstag, 12. April, 16 bis 20 Uhr, und Sonntag, 13. April, 11 bis 18 Uhr.

Der Skulpturenkünstler Alexander Göttmann, 1957 in Korjakowka /Kasachstan geboren, absolvierte ein Studium der Malerei, Bildhauerei und Design an der Kunst- und Theaterhochschule (Alma-Ata). Seit 1994 lebt und arbeitet er in Eschweiler.

Ebenfalls aus Eschweiler stammt die Malerin Gerda Zuleger-Mertens. Sie studierte Design/Malerei an der Fachhochschule Aachen. Hier einige ihrer künstlerischen Tätigkeiten: 1987 Mitglied des Wirtschaftsverbandes bildender Künstler Nordrhein-Westfalen, 1995 Dozentin an der Städtischen Musik- und Kunstschule Dorsten, 2000 Dozentin im Kulturhaus Barockfabrik / Aachen, Künstlerische Lehrtätigkeit Yehudi-Menuhin-Stiftung, 2006 3. International Biennale Pastel (Polen).

Sie hatte die künstlerische Projektleitung „Modellschulen/NRW“ der Yehudi Menuhin-Stiftung inne und war 2008 Botschafterin in dem Projekt „International Yehudi Menuhin Foundation IYMF“. Seit 2010 betreibt sie mit Professor Dr. Hans-Wolfgang Menges, genannt „Spell“, die „Kunstwerkstatt – 2Fall“ in Stolberg-Zweifall.

Professor Dr. Hans-Wolfgang Menges wurde 1946 in Heidelberg geboren. Nach einem Medizin- und Psychologiestudium in Heidelberg und Düsseldorf, absolvierte er eine künstlerische Ausbildung an der Freien Akademie Mannheim. Dort erlernte er die Malerei, Lithographie und Siebdruck, Radierung und die Bildhauerei.1972 studierte er an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Joseph Beuys.

Seit 1974 ist er Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK), seit 2004 Mitglied der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler (EVBK) und seit 2010 Vizepräsident und künstlerischer Leiter der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.