Anzeige
zur Webansicht Do. 28.07.2016

„Rettet den Rursee“: Kostenlose Fahrt zur Demo wird abgerechnet

Von: sj
Letzte Aktualisierung:

Heimbach. Die Meldung, dass am Wochenende Teilnehmer an der Demonstration gegen ein Pumpspreicherkraftwerk am Rursee kostenlos mit den Bussen der Dürener Kreisbahn und der Rurtalbahn anreisen konnten, hat offenbar für Missverständnisse gesorgt.

Dass ein öffentliches Unternehmen eine kostenlose Fahrt zu einer Demo finanziere, habe die Grünen im Kreis Düren „in ungläubiges Staunen versetzt“, heißt es in einer Mitteilung.

Doch kostenlos ist in diesem Fall nicht umsonst: „Die Kreisbahn war an diesem Tag der Demonstration ein Dienstleister, der für die Bürgerinitiative ‚Rettet den Rursee‘ einen Pendelservice eingerichtet hat. Wir haben einen entsprechenden Auftrag erhalten und werden für diesen Service auch eine Rechnung an die Bürgerinitiative schicken“, sagte DKB-Geschäftsführer Bernd Böhnke auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Transportunternehmen sei keinesfalls Sponsor.

„Wir haben DKB und Rurtalbahn damit beauftragt, die Menschen kostenlos zur Demo zu bringen“, erklärte Christoph Pranter von der Bürgerinitiative. Für die Rechnung komme ein Sponsor auf, der nicht genannt werden wolle. „Es handelt sich dabei aber nicht um DKB oder Rurtalbahn“, stellte Pranter klar. Gleichzeitig wolle er sich aber für die „sehr kurzfristige Organisation“ des Pendelservices bedanken.

 Leserkommentare (8)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.