Eschweiler-Bergrath - Doppelter Triumph für den SC Berger Preuß beim Falken-Cup

Anzeige
zur Webansicht So. 22.07.2018

Doppelter Triumph für den SC Berger Preuß beim Falken-Cup

Von: ran
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler-Bergrath. Es war ein Jugendfußball-Festtag für die Gastgeber des SV Falke Bergrath und für die Gäste des SC Berger Preuß. Jeweils 20 F2-Junioren- und Bambini-Mannschaften zeigten am Sonntag im Willi-Bertram-Stadion tollen Kindersport, begeisterten die Zuschauer und schraubten die Gesamtzahl der Teilnehmer am 14. Falken-Cup auf 110 Teams.

Image
Triumph Nummer eins: Die F2-Junioren des SC Berger Preuß gaben 19 Konkurrenten das Nachsehen und holten nach einem 1:0-Finalsieg über den TSC Euskirchen den Falken-Cup. Foto: Andreas Röchter

Und am Ende des Tages standen in beiden Wettbewerben die jungen und jüngsten Kicker des SC Berger Preuß auf dem obersten Treppchen des Siegerpodestes. Die F2-Junioren bezwangen in einem spannenden und spielerisch hochklassigen Finale den TSC Euskirchen mit 1:0. Wenige Stunden später wandelten die Bambini auf den Spuren ihrer Vereinskameraden und setzten sich im Endspiel gegen Alemannia Mariadorf mit 2:1 durch.

Stark präsentierten sich auch die Bambini der Sportfreunde Hehlrath (Gesamtplatz acht) und der Falken. Letztere setzten sich nach Gruppenplatz zwei in der Runde um die Plätze fünf bis acht gegen Fortuna Köln mit 1:0 durch und beendeten das Turnier nach einem 0:2 gegen Viktoria Köln auf Rang sechs.

Mit dem Derby der Falken gegen die Berger Preußen startete am Sonntagmorgen das F2-Turnier und der Abschlusstag des 14. Falken-Cups. Die Preußen gewannen das Nachbarschaftsduell knapp mit 1:0 und gaben damit einen ersten Hinweis auf das, was in den kommenden Stunden folgen sollte. Auch gegen den Eschweiler FV (5:0), den VfB Hilden sowie SW Köln (jeweils 1:0) fuhr der SC Siege ein und qualifizierte sich für das Halbfinale.

Dort ließ die Mannschaft der Trainer Andreas Slabe und Tim Lennartz beim 4:0 über Concordia Oidtweiler dem Gegner keine Chance. Deutlich größer sollte die Herausforderung im Endspiel gegen des TSC Euskirchen werden. Beide Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und gaben den Eltern am Spielfeldrand die Gelegenheit, lautstark mitzufiebern.

Eine Bogenlampe aus großer Entfernung von Timo Maul entschied die Partie letztlich zu Gunsten der Berger Preußen, die wenig später auf Grund der Gesamtleistung während des Turniers vollkommen verdient den Siegerpokal im Rahmen der würdigen Siegerehrung entgegennahmen.

Wer nun gedacht hatte, der Siegeshunger der Berger Preußen sei gestillt, hatte die Rechnung ohne die Bambini aus Eschweilers Süden gemacht. Diese meldeten mit Vorrundensiegen über Germania Kückhoven (1:0), den FC Inden/Altdorf (2:0) und den SV Breinig (3:0) deutliche Ansprüche auf den Einzug in die Runde der letzten Vier an.

Hauchdünn besser

Im abschließenden Gruppen(end)spiel wartete dann aber mit Fortuna Köln eine hohe Hürde auf die Jungpreußen. Die Domstädter hatten zuvor ebenfalls drei Siege gefeiert und dabei das hauchdünn bessere Torverhältnis (7:1 gegenüber 6:0) herausgeschossen. Ein weiterer Erfolg musste also her. Vom Anpfiff weg übernahmen die Preußen dann auch das Kommando auf dem Kleinspielfeld. Schon nach wenigen Sekunden fiel das 1:0, dem die SC-Bambini in der Schlussphase den verdienten und entscheidenden Treffer zum 2:0 folgen ließen.

Halbfinalgegner sollte die Mannschaft des VfR Linden-Neusen sein, die in ihrer Vorrundengruppe die Bergrather Falken Dank eines 3:0 im direkten Aufeinandertreffen auf Platz zwei verwiesen hatten. Doch auch davon ließen sich die Berger Preußen nicht schrecken. Die Spieler von Trainer Mischa Miladinovic zogen ihr Spiel konsequent durch und behielten erneut mit 2:0 die Oberhand. Nun konnte nur noch Alemannia Mariadorf die Berger Preußen auf ihrem Weg zum Doppeltriumph aufhalten.

Die Land-Alemannen, die sich im zweiten Semifinale mit 1:0 gegen ihre eigene Zweitvertretung durchgesetzt hatten, lieferten den Preußen einen durchaus heißen Tanz, mussten die Überlegenheit der Indestädter aber schließlich anerkennen.

Diese erspielten sich ein Übergewicht und wandelten dieses auch in Tore um. 2:0 lagen die Preußen in Führung, als sie in den Schlusssekunden den ersten und einzigen Gegentreffer des Turniers und (aus Berger Preuß-Gesamtsicht) des Tages hinnehmen mussten, der aber ohne Folgen blieb. Stolz, es den „großen“ Vereinskameraden der F2 gleich getan zu haben, nahmen die Preußen-Bambini ihren Platz auf dem Siegerpodest ein.

Damit war und ist der 14. Falken-Cup Geschichte: Zahlreiche Ehrenamtler der Falken um den Jugendvorstand mit Michel Henke, Norbert Wergen und Thomas Römer an der Spitze ließen das Mammutturnier bei perfekten äußeren Bedingungen zu einem echten Erlebnis für alle Beteiligten werden. Die Bandbreite der Aufgaben reichte von der Bewirtung der zahlreichen Gäste bis zur immer wieder schwierigen Übernahme des Schiedsrichter-Amtes.

Der „Vater des Falken-Cups“ gab derweil den Staffelstab weiter. Peter Erberich, seit der Premiere vor 14 Jahren Turnierkoordinator, zieht sich aus der allerersten Reihe zurück. Sein Nachfolger Oliver Beckendorf bewies bereits am zurückliegenden Wochenende, dass die Turnierkoordination weiterhin in guten Händen liegt. So dürften auch im kommenden Jahr zahlreiche Stammgäste des Falken-Cups aus nah und fern den Weg nach Bergrath antreten.