Kommentiert: Streik gibt‘s portofrei

10294767.jpg

Kommentiert: Streik gibt‘s portofrei

Ein Kommentar von STefan Herrmann

Die Zusendung? Möglichst versandkostenfrei, bitte! Und wenn schon Porto anfällt, dann aber nicht zu viel.

Und ab einem Bestellbetrag über 20 Euro natürlich wieder: frei Haus. Gefällt mir das im Internet bestellte Kleidungsstück nicht, dann schicke ich es einfach zurück an den Großhändler. Auch da: Ich zahl‘ keinen Cent!

Besser noch: Von vornherein mehr bestellen als ich brauche und dann einfach das beste Stück auswählen. Der Rest geht zurück ins Paket und auf die Reise ins nächste Logistikzentrum. Hauptsache weg, Hauptsache umsonst!

Na, erkennen Sie sich wieder? Wahrscheinlich schon, denn allein 2013 wurden mehr als 2,7 Milliarden Paket-, Kurier- und Expresssendungen in Deutschland verschickt, etwa 57 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Prognosen sagen: Die Zahlen steigen weiter rasant. Der Onlinehandel boomt wie verrückt.

Das bedeutet aber auch, dass Großhandelskonzerne wie Amazon und Zalando bei den Vergaben von Verträgen mit Großlogistikkonzernen wie der Deutschen Post um jeden Cent kämpfen, auch wenn es in der Masse letztlich um Millionen und Milliarden geht. Denn wir als Kunde fordern das: hochwertig, pünktlich und vor allem bequem und billig soll‘s sein. So macht online shoppen schließlich Spaß!

Wir sollten aber nicht vergessen: Als Kunden, die am liebsten auch noch am Porto sparen, gehören auch wir ein Stück weit mit zum Post-Streik. Denn darum geht‘s: Die Deutsche Post will die Personalkosten im eigenen Unternehmen deutlich drücken. Denn nur so, heißt es im Bonner Post-Tower, könne man auf Dauer konkurrenzfähig auf einem hart umkämpften Markt bleiben. Und so wird kräftig geschraubt am Konzernkonstrukt: neue GmbHs, geringere Gehälter und – das berichten die Mitarbeiter – dramatisch schlechter werdende Arbeitsbedingungen. Die Freude auf‘s nächste Päckchen-Schnäppchen hat viele Verlierer. Bis dahin gibt‘s für alle den Streik. Garantiert portofrei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert