Kommentiert: Druck weiter hoch halten

17206028.jpg

Kommentiert: Druck weiter hoch halten

Ein Kommentar von Christian Rein

Das Vorgehen gegen den Betrieb der belgischen Atomkraftwerke ist schwieriger geworden, ohne Frage.

Die Bewertung der Reaktorsicherheitskommission (RSK), dass von den Tausenden Rissen in den Reaktordruckbehältern der Meiler Tihange 2 und Doel 3 keine Gefahr ausgeht, nimmt der Bundesregierung jegliche konkrete Handhabe. So ist Deutschland gezwungen, weiter Brennelemente an die Nachbarn zu liefern.

Ist die Protestbewegung damit am Ende? Wohl nicht! Im Gegenteil: Vor allem an der Basis wird das Verdikt der RSK für zusätzliche Motivation sorgen, jetzt erst recht Zähne zu zeigen und gegen die belgischen Kernkraftwerke zu protestieren. Denn auch wenn von den Rissen aus wissenschaftlicher Sicht keine Gefahr ausgeht, so sind die Meiler in Tihange und Doel deswegen noch lange nicht sicher. Sie bleiben alt und marode. Immer wieder müssen einzelne Blöcke wegen Störfällen abgeschaltet werden. Man darf getrost weiter bezweifeln, dass alles in Ordnung ist und Betreiber Electrabel und die Atomaufsichtsbehörde Fanc alles im Griff haben.

Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums formulierte es am Montag sehr treffend so: „Atomenergie trägt immer ein Restrisiko, insbesondere wenn es um alte Atomanlagen geht. Und hier sprechen wir über alte Atomanlagen.“ Deshalb bleibt das Ministerium auch bei seiner Haltung, dass Tihange und Doel – wie Altmeiler insgesamt – abgeschaltet werden sollten.

Wenn die Bundesregierung es ernst meint, muss sie den Druck auf Belgien weiter hoch halten. Die Zusammenarbeit mit der Fanc, die offenbar gut funktioniert hat, muss weiter intensiviert werden, um alle Störfälle in Tihange und Doel selbst bewerten zu können. Zudem muss Berlin den für 2025 in Belgien geplanten Atomausstieg intensiv begleiten und Brüssel zu einer konsequenten Umsetzung drängen. So wahrscheinlich es ist, dass Belgien das selbst gesetzte Zeitfenster voll ausreizen wird: Jeder Tag früher, an dem einer der Blöcke vom Netz geht, ist ein guter Tag.

 

Die Homepage wurde aktualisiert