Stolberg - Zwei Standorte sollen in Zukunft reichen

Zwei Standorte sollen in Zukunft reichen

Von: Michael Grobusch
Letzte Aktualisierung:
unterbringung-bild
In diesen Häusern am Kelmesberg sollen ausnahmslos Obdachlose untergebracht werden. Ihre Zahl steigt stetig, immer öfter handelt es sich zudem um Einzelpersonen. Foto: M. Grobusch

Stolberg. Die Stadt Stolberg will die Unterbringung von Asylbewerbern, Aussiedlern und Obdachlosen neu organisieren. Kernpunkt des Konzeptes, das das Sozialamt dem Fachausschuss am Dienstagabend vorlegen wird, ist die Konzentration auf zwei Standorte und der Verkauf bisheriger Einrichtungen.

Die Verwaltung will damit der veränderten Nachfrage besser gerecht werden und zudem den städtischen Haushalt entlasten.

Weniger Aussiedler und Asylbewerber und eine deutlich veränderte Familienstruktur bei der steigenden Zahl der Obdachlosen - das ist der Trend, der sich in den vergangenen Jahr verfestigt hat. Auf das Asylbewerberheim in der Prämienstraße will die Stadt deshalb in Zukunft ganz verzichten.

Das Gebäude, das 1994 mit Hilfe von Landesmittel grundsaniert worden war, ist mittlerweile wieder in einem sehr maroden Zustand. Zwischenzeitlich haben die Mängel ein derart gravierendes Ausmaß angenommen, dass die bis dato noch untergebrachten Personen auf den Kelmesberg ziehen mussten.

Eine neuerliche Investition macht aus Sicht der Stadt wegen der rückläufigen Nachfrage und der drohenden Investitionen keinen Sinn. Stattdessen soll das Objekt entwidmet und zum Verkauf angeboten werden.

Verkaufschancen nicht mindern

Ähnliche Pläne gibt es auch für die Unterkünfte in der alten Velau. Drei Häuser sind dort im Besitz der Stadt, zwei sollten eigentlich entwidmet und veräußert werden. Nun will sich die Verwaltung von allen drei Immobilien trennen. „Eine weitere Nutzung des einen Hauses zur Unterbringung von Aussiedlern könnte sich negativ auf die Verkaufschancen auswirken”, begründet Fachbereichsleiter Willi Seyffarth den Schritt.

Aussiedler und Asylbewerber sollen zukünftig ausnahmslos in der Wiesenstraße Platz finden. Auch hier verfügt die Stadt über drei Häuser, deren Nutzung aufgrund der 1991 vom Land gezahlten Zuschüsse noch bis 2016 zweckgebunden ist und die bislang nur von Aussiedlern genutzt werden dürfen.

Jedes Haus verfügt über sieben Schlafzimmer, einen Aufenthaltsraum mit Gemeinschaftsküche, zwei Gemeinschaftsbäder und drei Toiletten. „Somit können bei Einzelbelegung mindestens 21 Personen eingewiesen werden”, sieht Seyffarth ausreichende Kapazitäten gegeben.

Bedingung für die Unterbringung von Asylbewerbern ist, dass eines der Häuser umgewidmet und von der Bezirksregierung als „Asylbewerberunterkunft” anerkannt wird. Die Genehmigung eines solchen Antrags wird im Rathaus als sehr wahrscheinlich eingeschätzt.

Bleiben noch die Unterkünfte am Kelmesberg in Büsbach. Die Häusergruppe soll auch in Zukunft der steigenden Zahl von Obdachlosen vorbehalten sein, bei denen es sich zudem immer häufiger um Einzelpersonen handelt.

Sie machen nach Angabe der Stadt mittlerweile 90 Prozent der dort - vorübergehend - lebenden Menschen aus. Weil aber meisten Wohnungen ursprünglich für Familien konzipiert waren, sollen in einen Teil der vorhandenen Einheiten nun zwei Personen untergebracht werden.

Beide würden jeweils über ein separates Schlafzimmer verfügen und die übrigen Einrichtungen - Wohnküche und Toilette sowie die Dusche im Keller - gemeinsam nutzen. Dadurch würde sich die Gesamtkapazität zur Unterbringung von Einzelpersonen von 34 auf 53 erhöhen.

Unverändert bleibt die Nutzung des Hauses am Kelmesberg 3. Dort befindet sich ein Büro, das vom Hausmeister und zeitweise auch von der zuständigen Sozialarbeiterin genutzt wird. In einer weiteren Wohnung bietet der Sozialdienst Katholischer Männer seine Schularbeitshilfe an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert