Zoff in Aachener Linkspartei beschäftigt auch Stolbergs Linke

Von: kol
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Linke gegen Linke, so könnte man das Gezänk beschreiben, dass sich zurzeit in Aachen abspielt. Oder vielleicht besser so: Linke gegen noch linkere Linke. Die Partei ist noch jung, doch in der Kaiserstadt steht sie schon vor ihrer ersten großen Zerreißprobe.

Bei den Stolberger Genossen löst das - verständlicher Weise - wenig Begeisterung aus. Das sagte auf Anfrage unserer Zeitung deren Sprecher Toni Grendel, der aber auch betont: „Das ist eine interne Angelegenheit des Aachener Stadtverbands.”

Bei dessen jüngster Wahlversammlung war es zum Eklat gekommen, als eine chaotische Programmdebatte aus dem Ruder lief und der Versammlungsleiter, Kreissprecher Darius Dunker, samt technischem Equipment den Saal verließ.

Entfacht wurde der Streit durch eine Auseinandersetzung zwischen gemäßigten Kräften und Mitgliedern, die Anhänger der der revolutionären SAV sind - einer politischen Vereinigung, die wegen ihrer trotzkistischen Haltung vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

„Das sind etwa 30 oder 40 von insgesamt 400 Mitgliedern”, relativiert Grendel und ergänzt: „Unterschiedliche Auffassungen gibt es in jeder Partei”, das sei in Aachen halt etwas extremer.

Für die Stolberger Linke könne der Parteisprecher ähnliche Geplänkel aber ausschließen. „Bei uns ist es so, dass wir hier keine SAV-Leute haben.”

Grendel geht sogar einen Schritt weiter: „Die SAV, das sind nicht unbedingt unsere Freunde.” Viele Ziele der SAV seien nicht realisierbar, und von diesen distanziere man sich in Stolberg auch.

„Linke Politik soll auf demokratischer Ebene geschehen.” Das, so Grendel, gehe auch aus dem Wahlprogramm der Stolberger Linken hervor. Fertig gestellt ist dieses bereits, vorgestellt wird es aber vermutlich erst im März.

Dann bekommen es zunächst die Parteimitglieder, anschließend die Öffentlichkeit zu Gesicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert