Stolberg - Wenn die Prominenz um den „Swinger-Kreis” kämpft

FuPa Freisteller Logo

Wenn die Prominenz um den „Swinger-Kreis” kämpft

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Die Wahl wird hier gewonnen. Die politisch wankelmütige Kupferstadt gilt bei den Strategen in den Parteizentralen als eine Art Schlüsselstellung für den Erfolg im Kreis Aachen.

Auch die Wechselwähler im benachbarten Eschweiler haben die Taktiker besonders im Visier - zwischen dem als Schwarz geltenden Süden und dem roten Norden.

Was innerhalb des Kreises gilt, gilt für den gesamten Landkreis, auch auf der großen Deutschlandkarte. Der Kreis Aachen wird im Berliner Konrad-Adenauer- und im Kurt-Schumacher-Haus als einer der so genannten „Swinger-Kreise” gewertet.

Das ist nichts unanständiges, sondern bedeutet einfach, dass sich CDU wie SPD ausrechnen, hier eine Mehrheit holen zu können.

Entsprechend umworben werden die Wähler in Stolberg und Eschweiler. Da passt es gut in den Zeitplan, dass in der Bundes- und Landeshauptstadt die Parlamentsferien laufen und die Prominenz Zeit für die Menschen vor Ort hat - jetzt so kurz vor der Kommunal- und der Bundestagswahl.

Fernsehbekannte Führungspersönlichkeiten geben sich in diesen Tagen die Klinke in der Kupfer- und Indestadt in die Hand, um die lokalen Kandidaten zu unterstützen.

Regina van Dinther und Andrea Nahles haben ihren Job bereits erledigt. Einen Tag lang weilt die Landtagspräsidentin und Vorsitzende der CDU-Frauenunion NRW in Stolberg, besucht die Dalli-Werke Mäurer+Wirtz, den SkF und steht am Podiumstisch einer Diskussionsrunde.

Fast zwei Stunden hat die für Bildung und Integration zuständige Sozialdemokratin aus dem Schattenkabinett von Kanzlerkandidat Steinmeier in ihre Deutschland-Tour eingeschoben, um bei Leoni-Kerpen mit Betriebsrat und Geschäftsführung zu diskutieren. Noch längst kein Ende nimmt die Liste der Polit-Prominenz, die in diesen Tagen hier vor Ort die Basis unterstützen will: Pinkwart, Jung, Schäuble, Tiefensee, Missfelder und Müntefering kommen noch bis zum ersten Wahltag am 30.August.

Die FDP will mit ihren Bundestagssprechern Daniel Bahr (Gesundheit/17.8.) und Dietmar Brockes (Wirtschaft/18.8.) sowie Holger Ellerbrock (MdL/20.8.) bei Veranstaltungen in Eschweiler punkten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert