Stolberg - Weihnachtspaketaktion: Bedürftigen ein schönes Fest sichern

Weihnachtspaketaktion: Bedürftigen ein schönes Fest sichern

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:
9029667.jpg
Mit Liebe gepackte Weihnachtspakete können am 17. Dezember im Museum Zinkhütter Hof abgegeben werden. Einen Tag später geben Mitarbeiter der Stolberger Tafel die Geschenke an Bedürftige aus der Stadt aus.

Stolberg. Heiligabend soll es allen Menschen in Stolberg gut gehen. Auch denen, die zur ärmeren Bevölkerung gehören. Die Stolberger Tafel ruft deshalb auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Zeitungsverlag Aachen zur Weihnachtspaketaktion auf.

Spender sollen Weihnachtspakete mit Lebensmitteln für ein festliches Essen und kleine Geschenke packen, die dann an Bedürftige in der Stadt ausgegeben werden. So soll auch sozial schwachen Menschen das Fest verschönert werden.

Alle Weihnachtspakete können am Mittwoch, 17. Dezember, von 8 bis 18 Uhr im Museum Zinkhütter Hof, Cockerillstraße 90, abgegeben werden. Die Pakete sollten nicht verschlossen sein und keine verderblichen Lebensmittel enthalten. Die Pakete können zum Beispiel mit Zucker, Mehl, Nudeln sowie mit Koserven mit Obst, Gemüse, Pilzen, Wurst oder Fleisch bepackt sein. Damit könnte man ein Weihnachtsessen kochen oder vielleicht einen kleinen Kuchen backen.

Auch Süßigkeiten, Wein, Marmelade, Honig oder Kerzen können in den Geschenkkarton gepackt werden. Verderbliche Ware eignet sich nicht so gut für die Weihnachtskistenaktion. Wer möchte, kann seinem Paket aber auch einen Gutschein für Fleischwaren vom Metzger beifügen. Der wird dann eben später vom Empfänger in der Metzgerei eingelöst. Oder auch ein Rezept, nach dem aus den Zutaten in der Kiste etwas Leckeres gekocht oder gebacken werden kann.

Pakete speziell für muslimische Empfänger und Empfängerinnen werden ohne Alkoholprodukte und ohne Schweinefleisch bepackt. Sie sollten eigens gekennzeichnet werden.

Die Geschenkkisten sollten wenn möglich von innen mit Deko-Papier ausgeschlagen werden, damit das Geschenk auch weihnachtliche Atmosphäre entstehen lässt. Dafür, dass die Pakete auch an die richtigen Empfänger kommen, sorgt die Stolberger Tafel. Sie versorgt ohnehin das ganze Jahr über Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Rentner mit geringem Einkommen und Menschen, die sich in Not befinden, mit dringend benötigten Lebensmitteln.

Ihr Weihnachtspaket können sich die Beschenkten dann einen Tag später, am Donnerstag, 18. Dezember, zwischen 9.45 und 16 Uhr im Zinkhütter Hof abholen. Zunächst haben die Bedürftigen mit der grünen Kundenkarte der Tafel Zutritt, dann sind die roten, gelben und blauen Kundenkarten dran. Kunden ohne Karte haben den letzten Zugriff.

Die Kisten bleiben so, wie sie abgegeben wurden. Die Empfänger können sich dann eine aussuchen. Die Tafelmitarbeiter helfen bei dem Vorgang und sorgen dafür, dass im Museum alles in ruhiger Atmosphäre abgeht. Leider muss aber festgestellt werden: Die Spendenbereitschaft der Stolberger zur Weihnachtszeit ist offenbar unterschiedlich. Während im Jahr 2012 noch rund 900 Weihnachtskisten im Zinkhütter Hof abgegeben wurden, waren es im vergangenen Jahr nur noch 650 Kisten. Die Tafel musste Menschen enttäuscht ohne Weihnachtskiste nach Hause schicken.

„Die Tafel hat schon 690 feste Kunden. Hinzu kommen Menschen, die sich vielleicht aus Scham nicht zur Tafel trauen, aber wenigstens zu Weihnachten Unterstützung annehmen wollten. Die sind dann sowieso alle leer ausgegangen“, bedauert die Tafel-Vorsitzende, Wilma Gier. Dabei unternimmt die Tafel auch in diesem Jahr wieder alles, damit die Aktion ein Erfolg wird. Wilma Gier. „Wir haben alle Pfarren in der Stadt angeschrieben, damit man dort schon im Vorfeld seine Weihnachtskiste abgeben kann“, sagt Gier. Fahrer bringen die Geschenke von dort zum Zinkhütter Hof.

Am Museum stehen auch Fahrer bereit, um die Empfänger notfalls mit ihrem Paket nach Hause zu bringen, wenn der Fußweg zu weit ist. Die Vorsitzende der Stolberger Tafel weist ausdrücklich darauf hin, dass die Aktion, die eine Lebensmittelkette zuletzt ins Leben gerufen hatte, nicht als Ersatz für die Weihnachtspaketaktion 2014 zu sehen ist. In den Lebensmittelläden konnten Kunden eine Tüte mit Waren für fünf Euro füllen und diese an der Kasse abgeben. Auch diese Tüten im Wert von insgesamt 1000 Euro wurden über die Tafel an Bedürftige in der Stadt Stolberg weiter gegeben.

Das ändert aber nichts daran, dass Tafel und Zeitungsverlag den Bedürftigen mit ihrer Weihnachtspaketaktion das Christfest zumindest ein wenig angenehmer gestalten wollen. Ohne die Aktion wäre ein festliches Weihnachtsessen für viele Menschen in der Stadt, die sich nach alles leisten können, kaum möglich. Wilma Gier: „Es wäre schön, wenn wir jedem bedürftigen Menschen am 18. Dezember ein Paket mit nach Hause geben könnten.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert