Volle Punktzahl für ersten närrischen Kinderempfang

Von: Heike Eisenmenger
Letzte Aktualisierung:
kinderempfang
Mit ihrem ersten Kinderempfang im Museum Zinkhütter Hof hat Stadt Stolberg die volle Punktzahl ergattert: Bei dieser Veranstaltung steht wirklich der Nachwuchs im Mittelpunkt. Foto: Eisenmenger

Stolberg. Florian ist hin und weg: Allein schon wie beweglich die Mariechen sind, die Art und Weise, wie sie über die Bühne fegen, faszinieren den Siebenjährigen.

„Die tanzen alle gut, und auch die Musik ist prima”, erklärt der Kleine im ehrfürchtigen Ton und konzentriert sich wieder ganz auf das Geschehen auf der Bühne. Die volle Punktzahl erhält der „erste närrische Kinderempfang der Stadt Stolberg” am Samstag im Museum Zinkhütter Hof auch von allen anderen Zuschauern.

Bei der mehrstündigen Veranstaltung stand der Nachwuchs komplett im Mittelpunkt. „Was wir heute hier im Museum erleben, das ist für mich wahre Jugendarbeit”, lobte Vennkatzen-Präsident Norbert Breuer, der mit rund 16 Kindern aus der Jugendabteilung angerückt war.

Durch die Bank weg bestritten Minis das Programm, präsentierten sich die Jugendabteilungen der Stolberger Karnevalsgesellschaften mit Tanz und Gesangseinlagen von ihrer Schokoladenseite. Schokolade und andere Süßigkeiten gab es dann auch als Dank für die jungen Aktiven - verteilt von Bürgermeister-Referentin Petra Jansen.

Die Gelegenheit, bei einer Veranstaltung speziell für den karnevalistischen Nachwuchs auftreten zu können, ergriffen fast alle Stolberger Gesellschaften: Ehrenkomitee-Präsident Hans-Josef Wellmann begrüßte Gruppen von insgesamt 18 Vereinen, die gemeinsam das Programm stemmten.

Ein schönes Bild gab es gleich zum Auftakt: Wellmann und Bürgermeister Ferdi Gatzweiler scharten die Kindertollitäten der Stolberger Gesellschaften nebst Prinz Jochem I. um sich.

Ein wichtiger Aspekt bei dieser Veranstaltung ist, dass jedes Kind mitfeiern kann, unabhängig vom finanziellen Hintergrund seiner Familie, da weder Eintritt erhoben wurde sowie Puffel und Getränke gratis waren. Damit der Kostenfaktor unten blieb, waren ehrenamtliche Kräfte im Einsatz, gaben Berliner aus und versorgten die Besucher mit Limonade & Co.

Als die „Wenkbülle” vom Donnerberg ihren Auftritt hatten, muss auf der Bühne eng zusammengerückt werden. „Die Wenkbülle ist die Gesellschaft mit der größten Jugendabteilung”, informierte Wellmann die Zuschauer. Die Wenkbülle begeistert unter anderem mit Rock´n´Roll der „Pink Ladys und T-Birds”, die Menge tobte vor Begeisterung.

Zuschauerin Brigitte Keldenich ist tief beeindruckt von dem, „was die Kinder und Jugendlichen aus Stolberg bringen, die brauchen sich mit ihrem Können nicht hinter dem der Erwachsenen zu verstecken”, findet die Stolbergerin.

Keldenichs Enkelin Emily ist mit ihren zwei Jahren noch zu jung, um auf der Bühne aufzutreten. Aber Spaß hat die Kleine allemal, das war nicht zu übersehen.

Angesichts der positiven Resonanz will Petra Jansen, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Stolberg, es nicht bei einer Veranstaltung belassen: „Im kommenden Jahr folgt der nächste närrische Kinderempfang.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert