Stolberg - Viele Sketche, Märchen, Tanz und mehr beim Schüler-Theater-Festival

Viele Sketche, Märchen, Tanz und mehr beim Schüler-Theater-Festival

Von: dim
Letzte Aktualisierung:
14839686.jpg
Im Rathaus präsentieren die Macher des 28. Stolberger Schüler-Theater-Festivals einen Vorgeschmack auf die vielfältigen Inszenierungen der acht teilnehmenden Gruppen.

Stolberg. Wenn Engel, Eisbär, Kamel und weitere illustre und bunt kostümierte Gestalten den Ratssaal der Stadt füllen, ist dies ein untrüglicher Vorbote für das Stolberger Schüler-Theater-Festival. So auch jetzt wieder, als zahlreiche Kinder und Jugendliche in dem Plenum, das normalerweise Kommunalpolitiker beherbergt, das Programm des Festivals vorstellten.

Die 28. Auflage des Schüler-Theater-Festivals wartet mit vielfältigen Inszenierungen auf – und mit einer Neuerung: Erstmals wird eine Jury alle Aufführungen bewerten, und das Gewinner-Stück soll nach den Sommerferien als „Best of“ im Rittersaal der Burg dem Publikum noch einmal präsentiert werden.

„Anvisiert ist dafür das Wochenende der Stadtparty“, erklärte Bürgermeister Tim Grüttemeier, der mit Max Krieger und Manuel Hauck vom verantwortlichen Kulturmanagement und Dieter Hamacher vom Sponsor Sparkasse die jungen Darsteller im Ratssaal willkommen hieß.

Letztere gaben bei der Programmvorstellung einen ersten Ausblick auf das facettenreiche Schüler-Theater-Festival. Die Bandbreite der Inszenierungen spiegelt sich übrigens auch im Alter der Darsteller wider: Die Grundschulen Hermannstraße und Breinig nehmen ebenso teil wie die Grundschule Grüntalstraße, die mit den kleinsten Akteuren der Büsbacher Kita St. Hubertus kooperiert.

Mit der Sekundarschule Stolberg, dem Goethe-Gymnasium und der Waldschule Eschweiler sind gleich drei weiterführende Schulen mit von der Partie. Und die „Moving Flashlights“ der Büsbacher Tanzschule „Not just Dancing“ treten ebenfalls auf. Den Anfang macht am Montag, 26. Juni, die Sekundarschule Stolberg (siehe Infoskasten).

Der Kurs Darstellen und Gestalten der 8. Klassen bringt kurze Sketche auf die Bühne. Mit viel Humor wollen die Schüler die Zuschauer zum Lachen wie zum Nachdenken anregen und thematisieren komisch auch ernste Themen wie Gewalt, Mobbing, Gleichberechtigung und mehr.

Die Grundschule Hermannstraße entführt das Publikum auf „Leos Traumreise ins Land der Märchen“. Der unterhaltsame Ausflug startet in der Lese-Insel der Schule, wo Leo es sich in der schönen Polsterecke mit einem Märchenbuch gemütlich macht. Da der Junge müde vom Wochenende ist, schläft er ein, und eine abenteuerliche sowie witzige Traumreise beginnt.

Lehrreiche Inszenierung

„Der rote Knopf für den Kopf“, ist das Stück der Grundschule Grüntalstraße betitelt. In der lehrreichen Inszenierung haben „Space-Menschen“ die Erde schon vor vielen Jahren verlassen, beobachten aber sehr genau die Entwicklung auf unserem Planeten. Als sie feststellen, dass sich die Kinder um das Klima auf Mutter Erde große Sorgen machen, die Erwachsenen aber oft noch gedankenlos handeln, bieten die „Space-Menschen“ den Kindern ihre Hilfe an.

Gleich doppelte Unterhaltung beim Schüler-Theater-Festival bietet der Abend des 3. Juli (siehe Infokasten): Unter dem Motto „Back to the Future“ zeigt die mehrfach ausgezeichnete Formation „Moving Flashlights“ der Tanzschule „Not just Dancing“ zunächst in einer temperamentvollen Show ihr tänzerisches Können, dann übernimmt die Waldschule Eschweiler die Bühne. Der Literaturkurs des 12. Jahrgangs führt „Alice im Wunderland“ auf, so dass die Zuschauer einem sprechenden Kaninchen, einem verrückten Hutmacher und weiteren wundersamen Wesen begegnen.

In der Grundschule Breinig suchen die Kinder nach einem Buch über Vulkane und fließende Lava. Sie finden stattdessen aber einen Schmöker über die Hölle mit Darstellungen von Feuern und Teufeln. Nachdem aus dem Buch ein roter Umschlag fällt, meldet sich der Teufel persönlich zu Wort, und die Kinder finden sich „Im Labyrinth der Welten“ wieder. Um wieder nach Hause kommen zu dürfen, müssen sie knifflige Rätsel lösen.

Im Goethe-Gymnasium hingegen sind „Die sieben Zwerge am Rande des Wahnsinns“. So ist das Stück „Goethes Märchenstunde untertitelt: Schneewittchen stellt den beschaulichen und gemütlichen Trott der Zwerge völlig auf den Kopf. Die sieben Leidgeprüften wollen das Mädchen schon bald wieder los werden und ziehen dazu sogar Hexen und Drachen zu Rate.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert