Und jetzt auch noch Burggraf in Stolberg

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
6515168.jpg
Burggraf 2014 wird Uwe Giese sein. Der Karnevalist aus Leidenschaft freut sich bereits darauf, dieses Amt für einen Tag ausüben zu dürfen. Foto: D. Müller

Stolberg. Der designierte Burggraf Uwe, genannt „Icke“, Giese bringt nicht nur eine Menge Charm und Humor mit, um einen Tag lang über das Wahrzeichen der Kupferstadt zu herrschen, sondern auch „Berliner Schnauze“ und viel Liebe zum närrischen Brauchtum.

Am 2. Dezember 1951 in Ost-Berlin geboren, hat Giese sich in den vergangenen Jahren zum absoluten Karnevalsprofi entwickelt: „Als 1989 die Mauer fiel, zog es mich in den Westen“, erzählt er, dass er zunächst einen Freund in Aachen besucht, dann gleich Arbeit gefunden habe, und „da geblieben“ sei. Schnell lernte er das rheinische Brauchtum in der Kaiserstadt kennen.

Schon 1990 war er der Zeremonienmeister der KG Nachteulen, zwei Jahre später bekleidete er dieses Amt bei der KG De Bahkäuvjere, in der er später Vizepräsident wurde. Ebenfalls vom Zeremonienmeister zum Vizepräsidenten wurde Giesen darauf in der KG Rübezahl Silesia. Der Höhepunkt seiner bisherigen jecken Karriere war das Jahr 2010, indem er als Uwe I. und 52. Volksprinz die Narren von Richterich regierte.

Anschließend legte seine Aktivenlaufbahn auf Eis, ist aber Vollblutkarnevalist geblieben. Giesen ist heute inaktives Mitglied der Prinzengarde der Stadt Aachen, der Prinzengarde der 1. KG Koe Jonge Richterich, der Stadtgarde Oecher Penn, der Rathausgarde Oecher Duemjröve, der KG Vaalserquartier und der KG Eulenspiegel. 2012 wahr „Icke“ zum ersten Mal beim Stolberger Burggrafenfest zu Gast und bekundete dem Oberehrenhut der Ersten Stolberger Karnevalsgesellschaft, Holger Schulz, und Kurt Schiffer, dem Burggraf von 2010, gegenüber: „Dette könnt icke ohch mal machen.“

Und das war ernst gemeint, die Aussage wurde sofort höchst offiziell verbrieft – wie es sich für närrische Edelmänner gehört auf einem Bierdeckel. In diesem Jahr hat es dann noch nicht gleich geklappt, und es gab kein Burggrafenfest, was Schiffer mit einem Augenzwinkern erklärt: „Das war halt ein karnevalistisches Schaltjahr in Stolberg.“

Jetzt freut Giese sich auf seinen großen Tag am Sonntag, 19. Januar 2014, an dem er ab 12 Uhr in der Kupferstädter Burg gefeiert wird. „Es ist für mich eine besondere Ehre, einmal der Graf dieses wunderschönen Wahrzeichens der Stadt sein zu dürfen, auch weil das Stolberger Burggrafenfest in seiner Art in der Region einzigartig ist“, schwärmt Giese. Es sei jedoch nicht das Alleinstellungsmerkmal alleine, das ihn so begeistere:

„Icke“ fände auch großen Gefallen daran, seinen „närrischen Dunstkreis zu erweitern“, vor allem in der Stadt, in der er seit zwölf Jahren arbeite, beschreibt der Chef-Chauffeur bei Saint-Gobain. „Und ich habe wieder einen Grund, mir ein neues Kostüm schneidern zu lassen.“

Dieses wird der enthusiastische Vollblutkarnevalist bestimmt mit Stolz tragen, zumal das kommende Burggrafenfest, bei dem ihm seine Lebensgefährtin Tamara Tak zur Seite stehen wird, mit Stolberger Kräften, hochkarätigen Gästen aus Aachen und mancher Überraschung lockt. „Es wird aber keine Sitzung. Das Burggrafenfest bleibt sich treu und der Party-Charakter erhalten. Ich bin sicher, es wird ein großer Erfolg, zumal es in den bewährten Händen von Prof. Dr. Roland Fuchs liegt“, betont Heinz Hartmann, Präsident der Ersten Großen Stolberger KG.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert