Umgestaltung der Rathausstraße: Umbau beginnt am Schellerweg

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
14869502.jpg
Vom Schellerweg zur Steinfeldstraße und erst danach in Richtung Kaiserplatz soll die Umgestaltung der Rathausstraße ablaufen. Foto: J. Lange

Stolberg. In knapp zwei Jahren ist die Umgestaltung der Innenstadtachse abgeschlossen. Das geht aus der aktualisierten Planung für den Bauablauf hervor, den die Verwaltung am Montagabend den Fraktionen zur Beratung vorgelegt hat. Diskutiert werden soll die veränderte Zeitachse in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt am 7. Juli.

Laut novelliertem Bauablauf soll am Freitag, 7. Juni 2019, der letzte Pflasterstein der Umgestaltung im Schatten von St. Mariä Himmelfahrt gesetzt sein. Zuletzt war als Fertigstellungstermin noch der 23. Februar 2019 avisiert worden. Allerdings hätten die Arbeiten dann auch schon am 2. Mai diesen Jahres beginnen sollen.

Aber vier Tage vor dem Startschuss kündigte die Stadt dem bereits beauftragten Unternehmen BUT, weil sie unter anderem angesichts unterschiedlicher Auffassungen über Entsorgungswege des belasteten Stolberger Erdreichs einen dramatischen Zeitverzug befürchtet hatte. Zugleich erfolgte eine Neuvergabe an Lube & Krings, die bei der Ausschreibung der zweitwirtschaftlichste Bieter waren.

Da das Aachener Unternehmen nicht übers Wochenende unvorbereitet eine Großbaustelle antreten kann, war die städtische Entscheidung mit einem Aufschub des Baubeginns verbunden. Unter Berücksichtigung der Bauferien ist er vereinbart für Montag, 14. August, diesen Jahres. „Wir haben die Gelegenheit aber auch genutzt, um noch einmal den Bauablauf angesichts des verschobenen Beginns unter die Lupe zu nehmen“, sagt Tobias Röhm. Und er wurde erneut angepasst, erklärt der Technische Beigeordnete.

Bereits im Februar hatte er den Bauablauf schon einmal auf den Kopf gestellt. Eigentlich hätte zuerst der nördlichste Abschnitt direkt im Anschluss an Frankental angepackt werden sollen. Die Verwaltung nahm Rücksicht auf weitere geplante private Bauprojekte in der Innenstadt und verlegte den Baubeginn ans südliche Ende zwischen Kaiserplatz und Steinfeldstraße. Auch das ist nun passé.

Bei der erneuten Überprüfung der Abläufe vielen die noch anstehenden großen städtischen Festivitäten in die Waagschale. Dazu zählt die jetzt anstehende Schützenkirmes, die zusätzlich zu den Restarbeiten an Kaiserplatz und Kupferpavillon nun nicht auch noch durch den Umbau der Rathausstraße beeinträchtigt wird, ebenso wie die Stadtparty im September und die Kupferstädter Weihnachtstage ab 17. November. Bei beiden Großveranstaltungen ist in diesem Jahr der südlichste Abschnitt der Rathausstraße ohne Baustelle.

Das liegt daran, dass die Bauabschnitte eins und zwei gedreht werden. „So ist sichergestellt dass der unmittelbar an den Kaiserplatz angrenzende Bauabschnitt und die erforderlichen Arbeiten im Einmündungsbereich der Rathausumfahrt erst nach den Kupferstädter Weihnachtstagen beginnen“, sagt Röhm.

Und auch für das Folgejahr gilt, dass der Weihnachtstreff nicht gestört wird, da dann der Abschnitt zwischen Bastinsweiher und Stadthalle auf der To-do-Liste steht, sowie während der Stadtkirmes und Stadtparty 2018 zwischen Stadthalle und Schellerweg planmäßig gearbeitet werden soll. Ganz aktuell gilt nun ab dem ersten Spatenstich folgender Zeitplan in der Kupferstadt:

Vom 14. August 2017 bis 19. Februar 2018 erfolgt der Ausbau zwischen Schellerweg und Steinfeldstraße. Dabei wird der Verkehr einspurig in Richtung Rathaus an der Baustelle vorbei geführt.

Um einen Monat überschneiden sich die Arbeiten des ersten und zweiten Bauabschnittes, der am 2. Januar 2018 zwischen Steinfeldstraße und Kaiserplatz beginnt und am 6. Juli 2018 abgeschlossen sein soll. Dabei sollen die Arbeiten im Einmündungsbereich von „An der Krone“ und Rathausstraße zwischen dem 13. Februar und Mitte April erfolgen. Der Verkehr wird ebenfalls einspurig in Richtung Süden immer an der Baustelle vorbei fließen können.

Ebenfalls um einen Monat überlappend vor dem Ende des zweiten beginnt der dritte Abschnitt, der wiederum der ursprünglich geplanten Abfolge der Bauarbeiten entspricht: Zwischen 11. Juni und 16. November 2018 steht der Verlauf zwischen dem Schellerweg und der Stadthalle an. Hier wird der Verkehr ebenfalls einspurig, aber in nördlicher Richtung zur Mühle hin an der Baustelle vorbeigeführt, was auch für die verbleibenden beiden Abschnitte gelten soll.

Drei Wochen vor dem Ende des dritten beginnt der vierte Bauabschnitt zwischen Stadthalle und Bastinsweiher am 29. Oktober 2018. Am 8. Februar soll diese Aufgabe erledigt sein.

Der fünfte und letzte Bauabschnitt soll am 28. Januar 2019 und damit eine Woche vor dem Ende des vorangehenden Bereiches beginnen. Bis zum 7. Juni 2019 wird ab Frankentalstraße die Salmstraße sowie im weiteren Verlauf der Mühlener Ring bis zur Einmündung der Dammgasse neu gestaltet. Der Verkehr wird einspurig in Richtung Norden geleitet.

Insgesamt sei die Dauer der Bauarbeiten nicht verlängert, sondern nur die Zeitachse verschoben worden, erklärt Röhm und betont: „Das Wichtigste ist, dass es für die Umgestaltung zu keiner Zeit zu einer Vollsperrung der Rathausstraße kommen soll.“ Die Hauptverkehrsader werde immer einspurig befahrbar bleiben und damit seien auch die Geschäfte stets erreichbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert