Türöffner-Tag im Museum: Es gibt viel zu entdecken auf fünf Etagen

Von: Katharina Menne und Nicolai Sonn
Letzte Aktualisierung:
13134091.jpg
Das Museum in der Torburg beteiligt sich am Türöffnertag der Sendung mit der Maus. Foto: K. Menne

Stolberg. Im Eingangsbereich duftet es nach Seife, im ersten Stock nach frisch geröstetem Kaffee, im nächsten Raum nach Holz und im Keller vernimmt die Nase einen scharfen Geruch nach Metall: Im „Museum in der Torburg“ gibt es viel zu riechen, zu sehen und zu lernen.

Am Montag, 3. Oktober, nimmt das Museum zum dritten Mal am Türöffner-Tag teil, der von der „Sendung mit der Maus“ veranstaltet wird und empfängt mehr als 231 Besucher – so viele zumindest haben sich bislang angemeldet.

„Das freut uns natürlich sehr, dass das Interesse so groß ist“, sagt Günter Döteberg. Er gehört zum Museumsteam und hatte im Jahr 2014 die Idee, dass das Museum an dieser bundesweit stattfindenden Aktion teilnehmen könnte. Er ist deshalb auch mit viel Begeisterung dabei: In seinen Augen ist jeder einzelne Programmpunkt ein Höhepunkt.

Es gibt viel zu entdecken auf den insgesamt fünf Etagen. Die Kinder können Seife pressen, beim Drechseln, Schmieden und Kaffeerösten zuschauen. Sie können sich in der Schusterei, der Sattlerei, in der Metallwerkstatt und in der Bergbauabteilung unter Tage umschauen. Und – speziell am Türöffner-Tag – können sie in der Glasausstellung lernen, wie man Origami faltet und wie man den eigenen Namen auf japanisch schreibt.

Die angemeldeten Besucher kommen aber nicht etwa nur aus Stolberg. „Wir haben auch Anmeldungen aus Frankfurt, Gelsenkirchen und Dortmund“, sagt Döteberg. Damit sei die Teilnahme an der Aktion zusätzlich ein bisschen Werbung für die Stadt. Denn mit Sicherheit gehe die ein oder andere Familie auch noch durch die Altstadt spazieren und kehre abends in einem der vielen Stolberger Lokale ein. „Eigentlich schade, dass wir dennoch so wenig von der Stadt unterstützt werden“, sagt Döteberg.

Er und seine fünf Mitstreiter leiten das Museum ehrenamtlich. Betrieben wird es vom Förderverein Heimat- und Handwerksmuseum in der Torburg e.V. „Jeder hat hier seine Aufgabe und seinen Lieblingsbereich“, sagt Roland Fuchs, der erste Vorsitzende. „Und Günter brennt für den Maustag – das ist einfach sein Ding.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert