Touren in den Sommerferien: Durch das Stolberg des 17. Jahrhunderts

Von: Tabea Weiss
Letzte Aktualisierung:
12494254.jpg
Eine Führung durch die Altstadt gehört zu den Angeboten in den Sommerferien. Foto: J. Lange

Stolberg. Für alle, die im Juli und August noch keine großen Pläne für die Ferien haben oder Stolberg einfach noch ein bisschen besser kennenlernen möchten, gibt es wieder ein vielfältiges Programm.

Während die Kräuterhexe auf ihrer Tour in die Natur entführen möchte, gibt die Kupfermeisterin die Chance, mit ihr gemeinsam durch das Stolberg des 17. Jahrhunderts zu spazieren. Diese und alle weiteren Termine in den Sommermonaten im Überblick:

Historische Altstadtführung: Wissen aus längst vergangenen Zeiten soll bei der Führung durch die historische Altstadt am Samstag, 6. August, vermittelt werden. Beginn ist um 15 Uhr, Treffpunkt ist der Galminusbrunnen an der Zweifaller Straße. Der Teilnahmepreis beträgt 3,50 Euro.

Auf Tuchfühlung mit der Stolberger Burg: Bei dieser Führung dreht sich alles rund um das Wahrzeichen der Stadt Stolberg. Gemeinsam soll auf die rund 500-jährige Baugeschichte geblickt und den Geheimnissen der Burg auf den Zahn gefühlt werden. Treffpunkt ist am Eingang des Torburg-Museums, Luciaweg, um jeweils 15 Uhr am Sonntag, 10. Juli, und Sonntag, 14. August. Die anderthalbstündige Führung wird für 3,50 Euro angeboten.

Von Kupferhof zu Kupferhof: Wer die Zeitzeugen der industriellen Entwicklung besser kennenlernen möchte hat die Chance, viele der einzigartigen Kupferhöfe Stolbergs zu besuchen und sich in das 17. und 18. Jahrhundert entführen zu lassen. Am Sonntag, 17. Juli und Sonntag, 21. August, finden die Führungen jeweils um 15 statt. Die Teilnahme kostet 3,50 Euro. Treffpunkt ist am Eingang des Stolberger Rathauses am Kaiserplatz.

Naturschutzgebiet Schlangenberg/Breinig: Wer den Ursprüngen der Schürfgräben, Pingen und Halden vergangener Bergbauzeiten auf den Grund gehen möchte, ist bei dieser Führung genau richtig. Am Sonntag, 10. Juli, um 14 Uhr beginnt die dreistündige Wanderung. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Am Tomborn/Rüst in Breinig. Tickets gibt es bei der Stolberg-Touristik für 5 Euro. Eine vorherige Anmeldung bei der Stolberg-Touristik ist erforderlich.

Kräutersuche mit der Kräuterhexe: Die Natur mit all ihrer großen Vielfalt an wild wachsenden Pflanzen erleben? Das ist möglich bei einer Wanderung mit der Kräuterhexe. Die Kräuterhexe, Gabi Jansen, bietet am Sonntag, 7. August, um 14 Uhr eine anderthalbstündige Wanderung durch die an. Dabei können Kräuter probiert werden und auch ein paar Rezepte mit den feinen Kräutern werden verraten. Die Tickets sind bei der Stolberg-Touristik für 12 Euro erhältlich. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Kräuter-Aktionstage: Mitgebrachte Körbchen werden mit einem Strauß an Kräutern gefüllt und ein Mittagssnack wird in Zweifall im Karmelitinnenkloster eingenommen. So sehen die Kräuter-Aktionstage in der Kupferstadt aus. Das Ziel des Seminars am Samstag, 6. August, ist die Verwendung und Wirkung von Kräutern kennenzulernen. Bei Kaffee und Kuchen kann der Nachmittag dann gemütlich ausklingen. Das umfangreiche Programm beginnt um 10 Uhr am Karmelitinnenkloster, Klosterstaße 40, Stolberg-Zweifall, und dauert sechs Stunden. Tickets gibt es bei der Stolberg-Touristik für 35 Euro inklusive der Wanderung, dem Seminar und Verpflegung. Eine Anmeldung ist erforderlich.

„Unterwegs mit der Kupfermeisterin“: Im historischen Gewand wird Gästeführerin Klaudia Penner-Mohren die Teilnehmer am Sonntag, 28. August, ab 15 Uhr durch das Stolberg des 17. Jahrhunderts führen - zurück zu der Zeit der Kupfermeister. Tickets gibt es für 9,50 Euro bei der Stolberg-Touristik. Eine Anmeldung ist erforderlich, da auch hier die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Der Hammer hängt im Vichtbachtal: Gemeinsam mit Peter Sieprath geht es zurück in die Vergangenheit. Weit vor den Kupfermeistern siedelte sich im Vichtbachtal ein Handwerk an, das die Wiege der aus dem Ruhrgebiete bekannten Hoesch-Dynastie darstellt. Besonders in den Bereichen Schevenhütte, Vicht und Zweifall findet man die heute pittoresk und idyllisch anmutende Reitmeister-Architektur. Die Reitwerke und die Reitmeister haben rein gar nichts mit Pferden zu tun, sondern sind Begriffe des vorindustriellen Eisenhüttengewerbes, das entlang des Vichtbachs im 13. und 14. Jahrhundert entstanden ist. Los geht es am Sonntag, 4. September, ab 14 Uhr, mit Ausklang nach dreistündiger Wanderung bei Kaffee und Kuchen in Vicht. Tickets sind ab 12,50 Euro bei der Stolberg-Touristik erhältlich. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert