Tierfriedhof Buschmühle: Stadt will auf Pachterhöhung verzichten

Von: jan
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Entwarnung gibt es vermutlich bald für die Mitglieder der IG Tierfriedhof Buschmühle. Die etwa 50 beerdigten Hunde und Katzen können weiter ruhen und auch weitere Tiere dort bestattet werden.

Zuletzt hatte die IG Sorge, dass ihr die steigenden Kosten über den Kopf wachsen könnten. Deswegen wird die Stadt Stolberg die Pachtgebühren im kommenden Jahr aller Voraussicht nach nicht von 2160 auf 4320 Euro verdoppeln. Für die Hauptausschuss-Sitzung am 18. Oktober liegt eine entsprechende Beschlussvorlage der Verwaltung vor.

Vor drei Jahren hatte die IG den Friedhof und den entsprechenden Pachtvertrag von einem kommerziellen Betreiber übernommen. „Die gewerbliche Nutzung hat sich damals nicht durchgesetzt”, blickt Liegenschaftsamtsleiter Jean-Georg Ehring zurück. Damit die bereits beerdigten Tiere nicht ausgegraben und beseitigt werden mussten, hatte sich die IG gegründet, um den Friedhof fortzuführen. Der übernommene Vertrag sah die Verdopplung der Kosten für 2012 vor. Das aber würde die IG wahrscheinlich in den Ruin führen.

Die Stadt will auf die Pachterhöhung nun verzichten und die Verdopplung aussetzen. Die IG arbeitet kostendeckend, die Liegekosten pro Monat betragen fünf Euro. „Für viele ältere Menschen ist unser Friedhof eine wichtige Anlaufstelle. Wenn wir ihn schließen müssten, wäre das für sie ein harter Schlag”, sagt der IG-Vorsitzende Horst de Hesselle.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert