TC Stolberg: „Wir fühlen uns wie ein Inkasso-Unternehmen“

Von: Annika Thee
Letzte Aktualisierung:
13752834.jpg
Sieht die „Spitzensport-Umlage“ kritisch: Udo Chantré, Koordinator der vierten Stolberg Open. Foto: Jürgen Lange

Stolberg. Für Spieler, die regelmäßig an Tennis-Turnieren teilnehmen, wird ihr Hobby in Zukunft deutlich teurer. Nach einem Beschluss des Deutschen Tennis Bundes (DTB), wird ab April 2017 bei allen Turnieren der Leistungsklasse pro Teilnehmer eine Gebühr von 5 Euro erhoben und an den Verband abgeführt.

Mittels dieser „Spitzensport-Umlage“ möchte der DTB den Jugend- und Leistungssport intensiver fördern. Sie stößt aber in Stolberg keineswegs auf Begeisterung.

Von der Umlage betroffen ist jedes offizielle Turnier, das beim Verband angemeldet wurde. Jeder Teilnehmer an sogenannten Leistungsklasse (LK)-Turnieren, bei denen die Spieler ihre Leistungsklasse verbessern können, werden vom DTB zur Kasse gebeten.

„Die Anzahl solcher LK-Turniere ist in den letzten Jahren extrem gestiegen“ sagt Udo Chantré, langjähriges Vorstandsmitglied des TC Blau-Weiss Stolberg. Das bisher erhobene Startgeld für kleinere Turniere decke soeben die Aufwandskosten der Vereine. Ob diese Turniere in Zukunft trotz der „Spitzensport-Umlage“ und damit höherer Kosten für die Teilnehmer noch Zulauf fänden, sei fraglich, erklärte Chantré.

Hobby-Spieler müssen zahlen

Durch die „Spitzensport-Umlage“ werden besonders solche Spieler abgestraft, die häufig an Turnieren teilnehmen. „Genau das kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein“, beanstandet Udo Chantré. Vielmehr sei dem Verband doch an aktiven Mitgliedern gelegen, die die Tenniskultur weitertragen.

„Durch die Umlage würden sich Hobby-Spieler in Zukunft genau überlegen, bei welchen Turnieren die Teilnahme lohnt und demnach wohlmöglich kleinere Turniere außen vorlassen“, befürchtet Chantré. „Dabei kann es doch nicht im Interesse des Verbandes sein, dass weniger Tennis gespielt würde und sich die Hobby-Spieler auf wenige Turniere beschränken.“

Udo Chantré ist Koordinator der „Stolberg Open“ und bestätigte, dass aufgrund der Umlage des DTB die Startgebühr der „Open“ dieses Jahr von 20 auf 25 Euro erhöht werden müsse. Bisher sei die Teilnehmerzahl des Turniers von Jahr zu Jahr gestiegen. Die letzten „Stolberger Open“ lockten 150 Teilnehmer an. Sollte die Teilnehmerzahl in diesem Jahr ähnlich hoch sein, würden allein 750 Euro für den DTB zusammenkommen.

Schreckt die Gebühr ab?

Ob der höhere Kostenaufwand für die Teilnahme am Turnier einige potenzielle Spieler abschrecke, könne im Vorhinein zwar nicht bestätigt, aber dennoch befürchtet werden, sagt Chantré. Schließlich seien 20 bis 40 Prozent der Teilnehmer an den „Open“ keine regelmäßigen Turnier-Spieler, für die „Open“ machten sie aber eine Ausnahme.

„Durch die hohe Teilnehmerzahl konnten wir begehrte Preise ausgeben und Sponsoren gewinnen. Nun haben wir Angst, dass genau diese Teilnehmer aufgrund der Umlage fehlen und es im Umkehrschluss weniger Sponsoren und weniger tolle Preise gibt“, sagt der Koordinator des Turniers. Der TC Blau-Weiss versuche mit viel Mühe und Nachdruck den Hobby-Spielern zu erklären, dass die Umlage vom Verband komme und nicht vom Verein selbst.

Die „Spitzensport-Umlage“ bringt nicht nur Probleme sondern auch offene Fragen mit sich. Bisher wurde nur mitgeteilt, dass der Verein, der ein Turnier ausrichtet, die Gebühr an den DTB abführen muss, was einen bürokratischen Mehraufwand für die Vereine bedeutet. „Bisher wurde dem TC Blau-Weiss Stolberg nicht mitgeteilt, wohin das Geld fließen soll, wie es abgeführt werden muss und ob es für den Verein steuerliche Auswirkungen hat“, beanstandet Udo Chantré.

Neben den offenen Fragen besteht auch die Befürchtung, dass für die Vereine durch die Umlage zusätzliche Kosten anfallen. Schließlich werde die Startgebühr von angemeldeten Spielern, die nicht zum Turnier erscheinen, vom TC Blau-Weiss Stolberg bisher nicht konsequent eingetrieben.

In Zukunft könnte diese gängige Praxis nicht mehr aufrechterhalten werden, wenn der Verband auch dann auf die Umlage bestehe, wenn angemeldete Spieler nicht antreten. „Wir kommen uns vor wie das Inkasso-Unternehmen des Tennisverbandes. Es ist ungerecht, wenn von oben entschieden wird, dass die Vereine die ganze Mühe haben, ohne ansatzweise das Angebot einer Hilfestellung zu bekommen“, sagt Udo Chantré.

Ein falscher Ansatz

Letztendlich bestehen beim TC Blau-Weiss Stolberg Zweifel, ob die Umlage an der richtigen Stelle ansetzt. „Natürlich sollen die Jugend und der Leistungssport vom DTB gefördert werden. Es ist allerdings zweifelhaft, ob es der richtige Weg ist, Spieler hierfür zur Kasse zu bitten, die hobbymäßig gerne an Turnieren teilnehmen, mit Leistungsport aber nichts am Hut haben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert