Tagesklinik für psychisch Kranke eröffnet

Von: Ottmar Hansen
Letzte Aktualisierung:
Tagesklinik für psychisch Kranke Stolberg
Dr. Doreen Burkhardt (v.l.), Nina Statzinger, Beret Knittel und Stefan Schneider gehören zum Betreuungsteam der neuen Tagesklinik für psychisch Kranke in Stolberg. Foto: O. Hansen

Stolberg. Die Dürener Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat in Stolberg eine Tagesklinik für psychisch Kranke eröffnet. Zwölf Patienten werden in den neuen Räumen an der Rathausstraße (Nummer 26, Eingang hinter dem Haus) betreut. Dass in diesem Bereich dringender Bedarf besteht, zeigt, dass es bereits eine Warteliste für weitere Patienten gibt.

Zum 1. Juli dieses Jahres hatte der Landschaftsverband die Räume unweit des Bethlehem-Krankenhauses angemietet. Inzwischen ist die Tagesklinik komplett eingerichtet. Neben Diagnose- und Behandlungszimmern finden die Patienten hier eine eigene Küche und einen Ergotherapieraum. In einem Snoezelenraum können die Besucher der Tagesklinik ihre Seele bei besonderen Düften, Wassersäulen, Lichtprojektionen oder auf dem Wasserbett baumeln lassen.

Die Erkrankungen der Klinikbesucher sind breit gefächert. Es geht um Depressionen, Ängste und Psychosen. In der Tagesklinik finden die Patienten montags bis freitags zwischen 7.45 und 16 Uhr Unterstützung. Unter der Leitung von Beret Knittel betreuen zwei Ärztinnen, eine Ergotherapeutin, eine Sozialarbeiterin sowie zwei pflegerische Kräfte die Hilfebedürftigen. „Die Behandlung ist individuell auf den Patienten ausgerichtet“, betont Knittel.

Bei einer Angststörung etwa komme es darauf an, den Menschen dazu zu bringen, dass er nicht nur ständig sich selbst im Blick hat. „In kleinen Schritten werden die Ängste abgearbeitet“, erklärt Stationsärztin Dr. Doreen Burkhardt. Mit gezielten Entspannungsübungen, Methoden zur Stressbewältigung oder auch der Aktivierung von Stärken des Patienten.

Da hilft nicht nur das Gespräch mit den Betreuungskräften, sondern auch das gemeinsame Tun in der Frühstücks- oder Backgruppe. So werde der Patient allmählich wieder in den Alltag zurück geführt. Im Wochenrhythmus werde der Erfolg der Behandlung gemeinsam mit dem Patienten überprüft, so Burkhardt.

Wenn es um die medikamentöse Einstellung gehe, könne täglich kontrolliert werden, ob ein Mittel anschlage oder nicht, stellt Deret Knittel die Vorteile der Tagesklinik heraus. Man stehe schließlich im ständigen Kontakt zu den Patienten und zu ihren Angehörigen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert