Stolberg - Taekwondo-Klub Koryo Stolberg überzeugt auch abseits der Matte

Taekwondo-Klub Koryo Stolberg überzeugt auch abseits der Matte

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
Akrobatische Aktionen waren be
Akrobatische Aktionen waren bei den fast 300 Teilnehmern der offenen Taekwondo-Bezirksmeisterschaft, ausgerichtet vom Stolberger Verein „Koryo”, an der sportlichen Tagesordnung. Foto: D. Müller

Stolberg. Die Turnhalle des Goethe-Gymnasiums gleicht einem tosenden Hexenkessel. Drei große Matten sind auf dem Hallenboden ausgelegt, und auf ihnen finden die Aktionen statt, in der die Sportler durch Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Akrobatik überzeugen. Bei so viel „Action” weiß man kaum, worauf man den Blick richten soll.

Der enorme Geräuschpegel in der Halle rührt indes von den sehr gut gefüllten Rängen her: Lautstark werden vor allem die jüngsten Sportler angefeuert, Väter versuchen, die Trainer zu übertönen, und rufen Tipps und Anweisungen in Richtung Matte. Mütter fiebern mit und leiden nicht selten unter der Dramatik der Begegnungen, Geschwister und Vereinskameraden unterstützen durch euphorisches Skandieren der Namen der Aktiven.

Knapp 300 Teilnehmer kämpfen beim „Büscher Automobile Pokal 2011” um Siege in ihrer jeweiligen Altersklasse - und gegeneinander, denn gleichsam handelt es sich bei der Veranstaltung um die offene Bezirksmeisterschaft der Taekwondo Union NRW.

Organisator und Ausrichter ist der Stolberger Taekwondo Verein „Koryo”, der 1995 aus einer eigenen Abteilung des Büsbacher Turnvereins hervorgegangen ist. „Wir waren damals 80 Leute, heute zählen wir rund 120 aktive Mitglieder”, beschreibt Siegfried Pijl, Gründer, 1. Vorsitzender und Geschäftsführer des Kupferstädter Vereins, die positive Entwicklung von „Koryo”.

Diese liege auch in den vielen außersportlichen Aktivitäten begründet, die der Verein anbiete und so das Zusammengehörigkeitsgefühl stärke, meint der 2. Vorsitzende und Jugendleiter Jens Strauss: „In unserem Jahreskalender gibt es Feiern an Weihnachten und Karneval, im Sommer und im Herbst. Und wir machen gemeinsame Ausflüge wie Wanderungen oder mehrtägige Fahrten.”

Strauss erklärt auch den Namen des Vereins: „Koryo ist das Wort für Korea in der Landessprache und passt daher sehr gut zu der koreanischen Kampfkunst Taekwondo.” Ihren Ursprung hat sie vor etwa 2000 Jahren, nach Deutschland kam der Selbstverteidigungssport allerdings erst 1965 und ist seit dem Jahr 2000 eine olympische Disziplin.

Vier lizensierte Trainer

Vier lizensierte Trainer sind bei „Koryo” im Einsatz und betreuen die Stolberger Sportler im Alter von vier bis 58 Jahre. Neben Großmeister Pijl (5. Dan) und Strauss (4. Dan) trainiert Jens Kittel (2. Dan) die Disziplin „Poomsae” - Formenläufe, bei denen festgelegte Techniken in vorgegebener Reihenfolge ohne Gegner durchgeführt werden. Der Profi-Trainer und Großmeister Seung-Eun Chae (7. Dan) komplettiert das Ausbilderquartett.

„Irgendwann erzählte Seung-Eun uns, dass er unter anderem auch zwei Bronze-Medaillen bei Weltmeisterschaften in der koreanischen Schwert-Kampfkunst Haidong Gumdo gewonnen hat. Seitdem bieten wir diese Disziplin im Verein an”, berichtet Strauss.

Ähnlich wie bei den „Poomsae” würden im „Haidong Gumdo” die Übungen zunächst alleine ausgeführt, mit einem Holzschwert. Erst in höheren Graduierungen gebe es fest choreografierte Kämpfe mit speziell gepolsterten Schwertern, führt Strauss aus. Gut gepolstert sind übrigens auch die Vollkontakt-Kämpfer bei der Bezirksmeisterschaft in Stolberg: Helm, Mund-, Arm- und Schienenbeinschutz sowie eine Kampfweste beugen Verletzungen vor, die jüngeren Altersklassen tragen zudem einen Fußschutz.

Einen Wettkampf in dieser Größenordnung - 36 Vereine aus ganz NRW sind in der Turnhalle vetreten - zu organisieren, sei für „Koryo” kein Problem, erläutert Pijl: „Heute sind 30 freiwillige Helfer im Einsatz. Jeder weiß, was er zu tun hat, wir sind ein eingespieltes Team, und die Meisterschaft hat sich quasi wie von selbst geplant.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert