Stolberg - Stolberger TG: Formkurve zeigt steil nach oben

Stolberger TG: Formkurve zeigt steil nach oben

Letzte Aktualisierung:
9249089.jpg
Das TG-Team zeigte im Tiebreak gegen Dormagen Stärke. Foto: J. Lange

Stolberg. Mit dem SV Wachtberg, dem VV Schwerte und Bayer Dormagen waren der gastgebenden Stolberger TG hochkarätige Gegner zugelost worden. Auf zwei Feldern parallel wurde am Sonntag in Stolberg um die Qualifikation zur Westdeutschen Jugendmeisterschaft im Volleyball der weiblichen U18 gespielt.

Im ersten Spiel gegen den haushohen Favoriten aus Wachtberg bekamen die Stolberger Mädels ihre Nervosität und den Druck, den sie sich selbst auferlegt hatten, nie in den Griff. Im zweiten Satz zeigten sie zumindest phasenweise ein gutes Angriffsspiel, konnten aber die 25:14-Niederlage nicht verhindern.

Gegen Schwerte spielte das Stolberger Team gut mit. Der zweite Satz zeigte endlich die Mannschaft der STG, die sich mit guten Spielen für diese Qualifikation qualifizieren konnte. Aber auch diese Partie ging verloren, weil man in der Schlussphase vier Aufschlagfehler produzierte und damit Schwerte den Sieg ermöglichte.

Beim Zusammentreffen der beiden Verlierer aus den ersten Spielen. Jetzt waren die Stolberger Mädels endlich gelöst. Die Aufschläge kamen und ein gutes Angriffsspiel. Die Kupferstädterinnen fuhren mit 25:16 den ersten Satzgewinn bei dieser Qualifikation ein.

Dormagen wurde im zweiten Satz stärker, gewann ihn 25:22, und ein Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Darin stellten die Stolberger Mädels aber schnell klar, wer dieses Spiel gewinnen sollte. Die vielen Zuschauer sahen jetzt ein begeistert spielendes Team. Die Stolbergerinnen pushten sich immer mehr und gewannen den Satz 15:9 und damit das Spiel 2:1.

Wachtberg besiegte Schwerte deutlich mit 2:0 Sätzen, so dass Stolberg mit 2:4 Punkten und 2:5 Sätzen auf Rang 3 landete. Damit wurde die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft nicht geschafft, es gab aber zumindest von Spiel zu Spiel eine Steigerung, und das dritte zeigte, dass die Stolberger Damen mithalten konnten. Wären sie nicht so nervös gewesen, hätte man den einen oder anderen Punkt noch holen können. Dass sie es besser können, haben die TG-Volleyballerinnen schon bei den Ligaspielen in der Oberliga gezeigt. Es war aber für fast alle Spielerinnen das erste hochkarätige Qualifikationsturnier. Daher war Trainer Klaus Steinmetz mit seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Und Lob gab es auch von den Gästen und Zuschauern: Sie lobten die Ausrichtung und die Cafeteria der Stolberger TG.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert