Stolberger Radprofis sind heiß auf Düren und Köln

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
So solls in diesem Jahr auch
So solls in diesem Jahr auch in Köln und wieder in Düren werden: Im Massenspurt gewinnt Dennis Pohl in der Kreisstadt im Jahr 2009, als das Stolberger Team noch den Namen Kuota-Indeland trug.

Stolberg. Die Jungs sind heiß. Den dritten Sieg in der jungen Saison hat Michael Kurth letzten Sonntag in Uedem für das Stolberger Team Eddy-Merckx-Indeland eingefahren; kurz zuvor gewann der 25-Jährige Köln-Schuld-Frechen und Stefan Ganser das Rennen in Düren-Merken. Und am Ostermontag folgt der große Klassiker vor der Haustüre: Rund um Köln!

Vom Start in Hückeswagen um 11.10 Uhr folgen 196,7 Kilometer durch das Bergische Land zum Ziel am Rhein. Gegen 15.50 Uhr wird feststehen, ob ein Stolberger auf dem Treppchen stehen wird.

David Kopp hat das im vergangenen Jahr mit dem 4. Platz knapp verpasst. „Unter die Topp Ten” wollen Stefan Ganser und seine sieben Kollegen auf alle Fälle kommen. Die Konkurrenz durch ist groß; und wer nicht für einen Profi-Rennstall fährt, der will sich beweisen und zeigen. Robert Retschke hatte sich in Stolberger Farben 2005 auf den 9. Rang vorgefahren, und Corey Sweet und Luke Roberts hatten stets für spektakuläre Verfolgungsfahrten auf der Strecke gesorgt - bislang live übertragen im Fernsehen eine positive Werbung für die Kupferstadt, denn immer wieder mussten die Moderatoren vom Stolberger Team berichten.

Und das rechnet sich für diesen Ostermontag wieder Spektakuläres aus. Neben Stefan Ganser, Michael Kurth und Robert Retschke treten der jüngst von Quick Step in die Mannschaft zurückgekehrte Andreas Stauff, Matthias Bertling, Florian Monreal, Patrick Bercz und Thomas Schneider in die Pedale, um Akzente für das Team und die Kupferstadt zu setzen.

Gleiches gilt natürlich auch für den Klassiker Rund um den Henninger Turm am 1. Mai. Doch zuvor wird das Team Eddy-Merckx-Indeland noch in heimatlichen Gefilden Flagge zeigen: bei „Rund um Düren” am 22. April. Dort standen schon häufig die Stolberger ganz oben auf dem Siegertreppchen. Beispielsweise 2005 Robert Retschke; ein Jahr später dominierten die Stolberger des Rennen auf den Eifelhöhen: Platz 1, 2, 3, 4, 6 und 8 gingen an Elnathan Heizmann vor Wolfram Wiese, Rene Schild, Maint Berkenbosch sowie Markus Eichler und Laurent Didier. 2009 reißt Dennis Pohl im Massensprint als Sieger die Arme hoch und im vergangenen Jahr verpasst Manuel van Ruitenbeek nur knapp das Küßchen für den Sieger der Rundfahrt, die sich mittlerweile in Kreuzau zu Hause fühlt.

Ab dem 11. Mai folgt zwar die Triptyque Ardennaise, aber bei den beiden großen Klassikern in der Euregio, Lüttich-Bastogne-Lüttich und dem Amstel-Gold-Race, da dürfen die Stolberger als Continental-Team nicht starten. Dafür fehlt noch die Lizenz und das Sponsoring für ein großes Profi-Lager. Aber die Hoffnung auf den Sprung in die erste Liga, die haben die Manager Markus und Stefan Ganser noch nicht aufgegeben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert