Stolberger Partnerstadtkomitees feiern „Tag der Freundschaft“

Von: Laura Beemelmanns
Letzte Aktualisierung:
11552218.jpg
Am Samstag ist „Tag der Freundschaft“: Die Stolberger Partnerstadtkomitees stehen nach Jahren noch im regen Austausch mit ihren französischen Partnerstädten.

Stolberg. Eine Freundschaft über Jahre zu pflegen, fällt nicht immer besonders leicht. Vor allem dann nicht, wenn der Freund viele Kilometer weit weg und zudem auch noch in einem anderen Land lebt.

In Stolberg werden solche außergewöhnlichen Freundschaften dennoch gepflegt – teilweise schon 25 Jahre lang. Und sie werden von Jahr zu Jahr nur noch intensiver.

Am Samstag ist der „Tag der Freundschaft“. Den feiern in gewisser Weise auch die Stolberger Partnerstadtkomitees. Denn sie haben es geschafft, eine Freundschaft über viele Jahre und eine weite Distanz aufrecht zu erhalten. Stolberg pflegt Städtepartnerschaften zu Stolberg im Harz und den beiden französischen Städten Valognes und Faches-Thumesnil.

Und gerade in Zeiten wie diesen, wenn die Nachrichten täglich über terroristische Gräueltaten berichten, über Anschläge in Paris, Nizza, in München und Ansbach, rücken Freunde besonders eng zusammen. Das kann auch Stefan Schmitz, Vorsitzender des Partnerstadtkomitees Stolberg-Valognes, bestätigen.

„Nach den Anschlägen in München haben wir sofort eine E-Mail aus Valognes erhalten“, sagt er. Darin zu lesen waren ein paar nette Worte und vor allem brachten die Franzosen ihre Anteilnahme am Geschehen in München zum Ausdruck.

Auch Gisela Kopp, Vorsitzende des Partnerstadtkomitees Stolberg-Faches-Thumesnil, hat solche Mails erhalten. Ebenso haben die Stolberger Komitees Mails verschickt, in denen sie ihre Anteilnahme ausdrückten. „Wir stehen in regem Kontakt, tauschen uns sehr oft untereinander aus und fahren oft hin und her“, sagt sie. Faches-Thumesnil sei nur rund 250 Kilometer von Stolberg entfernt.

So sei man irgendwie doch nah am Geschehen und es biete sich auch an, Tagestouren zu organisieren. „Wir telefonieren aber auch sehr häufig. Nach 25 Jahren hat man sich einfach sehr gut kennengelernt und es haben sich viele Freundschaften entwickelt“, sagt Kopp. Daher tausche man sich in guten und auch in schlechten Zeiten aus. „Wir stehen in der Trauer zusammen“, sagt die Vorsitzende.

Mails werden daher offiziell verschickt, aber ihre französischen Freunde hat sie zusätzlich auch telefonisch erreicht. „Es geht den Franzosen ähnlich wie uns auch. Jeder will mutig sein und sich nicht von den Geschehnissen beeindrucken lassen. Ein bisschen Angst ist aber dennoch mit dabei, das lässt sich nicht vermeiden“, sagt Kopp. „Sie waren alle tapfer, sind aber auch noch geschockt. Vor allem nach dem Anschlag auf den Priester in der Normandie.“

Dennoch sollen sich die Gedanken und Gespräche nicht nur um den Terror drehen. Schließlich wolle man sich nicht von diesen Taten einschüchtern lassen. Daher laufen die Planungen für eine besondere Reise im September auf Hochtouren.

Viele Stolberger werden sich wieder auf den Weg ins rund 800 Kilometer entfernte Valognes machen. Denn in diesem Jahr wird dort das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zu Stolberg gefeiert. Und es wird ein besonderer Gast mitfahren. Zum ersten Mal macht sich Gisela Kopp mit auf den Weg nach Valognes.

„Ich war noch nie dort und habe einfach mal gefragt, ob ich zum Jubiläum mitfahren darf“, sagt sie. Schmitz war sehr erfreut darüber. „Das zeigt ja auch, dass wir uns als Komitees untereinander sehr gut verstehen“, sagt er.

Die Freundschaft besteht also nicht nur zwischen Stolberg und den beiden französischen Städten, sondern auch zwischen den Komitees. „Es gibt keine Konkurrenz untereinander. Im Gegenteil, wir legen immer mehr Feste zusammen und schauen auch teilweise, was die anderen so machen“, sagt sie. Schließlich könne man sich den einen oder anderen Programmpunkt dann abschauen.

Eines steht aber in jedem Fall fest: Freunde bleiben, das wollen die Städtepartner auch noch in den nächsten 25 Jahren. „Es haben sich so viele Menschen gefunden – in jedem Alter. Da sind wirklich feste Freundschaften entstanden“, sagt Kopp. Freundschaften über viele Kilometer hinweg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert