Stolberger Metallwerk will 70 Mitarbeiter entlassen

Von: gro
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Die nächste Hiobsbotschaft ließ nicht lange auf sich warten: Nach Saint-Gobain Sekurit will nun auch das Stolberger Metallwerk Mitarbeiter entlassen.

Allerdings nimmt der Fall weitaus größere Dimensionen an als beim Autoscheibenhersteller: Um bis zu 70 Arbeitsplätze und damit fast ein Viertel soll die der derzeit noch 299-köpfige Belegschaft an der Frankentalstraße reduziert werden.

„Wir sind alle sehr geschockt”, erklärte Heinz Meuser am Freitag auf Anfrage. Der Betriebsratsvorsitzende hatte bei einer außerordentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses in Osnabrück von den Plänen der Konzernmutter KME Europa Metal AG erfahren.

Der für das Werk Stolberg verantwortliche Geschäftsführer Rolf Hallmann begründete die einschneidende Maßnahme mit einem dramatischen Auftragseinbruch.

„Wir sind von der Krise der Automobilindustrie voll erfasst worden und müssen unsere Kapazitäten den veränderten Marktbedingungen anpassen”, erklärte Hallmann.

Rund 80 Prozent der Produktion des Metallwerkes entfallen auf Elektronikteile für Automobile. Die hatten dem Standort Stolberg noch bis vor gut einem halben Jahr glänzende Zahlen beschert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert