Stolberger Grundschüler im Fußballfieber

Von: Leona Otte
Letzte Aktualisierung:
13896288.jpg
Die Zuschauer feuern sie an: „Schießt ein Tor“. Die Jungen der Grundschule Breinig spielen gegen die OGGS Gressenich beim spannenden Finale der Fußballstadtmeisterschaft der Grundschulen. Foto: L. Otte
13896293.jpg
Frauenpower: Die Mädels der OGGS Zweifall gegen die OGGS Gressenich im letzten Match der Gruppenphase.

Stolberg. Wenn in einer Sporthalle zwölf Kinder über das Feld wuseln und mit vollem Eifer einem Ball hinterher jagen, dann ist das erst einmal ein süßes Bild. Wenn allerdings die Tribüne brechend voll ist mit Zuschauern, die Anfeuerungsschreie und das Klatschen der Mitfiebernden dafür sorgen, dass auf dem Feld richtig gekämpft wird, spätestens dann wird Fußball, unabhängig vom Alter, zum ernstzunehmenden Match.

Das haben die Schüler von acht teilnehmenden Stolberger Grundschulen bei der Fußballstadtmeisterschaft am Mittwoch in der Sporthalle Glashütter Weiher gezeigt.

Insgesamt 80 Jungen und 50 Mädchen im Alter zwischen neun und zehn Jahren laufen in der Halle auf. Schon kurz darauf nehmen die ersten beiden Mannschaften ihre Positionen ein. Die Jungs der Grundschule Hermannstraße und der KGS Bischofstraße machen den Anfang. Voll konzentriert stehen sie sich gegenüber. Der Anpfiff ertönt, der Ball rollt über das Feld. Und die jungen Herren beginnen, sich den Ball möglichst schnell einander zuzuspielen.

In mehreren Runden spielen die Jungen und Mädchen des 3. und 4. Schuljahres (in jedem Spiel neun Minuten lang) im Wechsel gegeneinander. Ein Stichwort ist: Fair Play. Was nicht weniger bedeutet, als dass die jungen Fußballer und Fußballerinnen möglichst viel untereinander regeln. Spielbeobachter greifen nur im Zweifelsfall ein.

Eine Runde weiter

Die erste Runde ist beendet. Das Spiel endet unentschieden. Im nächsten Spiel gewinnt die KGS Atsch mit 3:0 gegen die Grundschule Grüntalstraße. Damit ist die Atscher Schule jetzt eine Runde weiter.

Jetzt gehen die Mädchen der OGGS Gressenich und der Grundschule Grüntalstraße an den Start. Im Vergleich zu den Jungen sind sie in ihrer Spielweise zwar etwas defensiver, dafür fördert die Teilnahme der Mädchen aber deutlich das Selbstbewusstsein: „Manchmal sagen die Jungs, sie wären besser, aber als wir neulich in der Schule gegen sie gespielt haben, waren wir diejenigen die gewonnen haben“, erzählt Drittklässlerin Leonie Jentgens aus der OGGS Zweifall.

Runde für Runde versuchen sich die Mannschaften nach vorne zu kämpfen. Dabei ist es für manche Kids in Teilen sehr ungewöhnlich, dass sie plötzlich Gegner sind, spielen sie doch in ihren jeweiligen Vereinen miteinander.

Während die OGGS Mausbach, die KGS Bischofstraße sowie die Grundschule Hermannstraße derweil komplett ausgeschieden sind, bestreiten nun die Mädchen der OGGS Gressenich und der OGGS Zweifall das letzte Gruppenspiel. Die Zweifaller Mädels mit Leonie Jentgens gehen daraus, mit einem Endstand von 2:0 als Siegerinnen hervor. Zum Halbfinale wird es besonders spannend. Hier begegnen die Jungen der KGS Atsch der OGGS Gressenich sowie die Grundschule Breinig der Grundschule Grüntalstraße.

Das Klatschen im Publikum wird immer lauter. „Auch wenn es das Schöne bei diesem Turnier ist, dass sich die Kinder untereinander messen, steht am Ende doch der Spaß im Vordergrund“, hebt Petra Bleimann, Schulleiterin der OGGS Gressenich und Organisatorin des Turniers, hervor. Das spiegelt sich auch auf der Tribüne wider, der Krach wird zum Finale hin nahezu ohrenbetäubend.

Bis zum Endspiel haben sich die Jungen der Grundschule Breinig und OGGS Gressenich durchgesetzt. In den letzten neun Minuten geben sie noch einmal alles, um möglichst viele Tore zu schießen. Doch beide Mannschaften sind stark. In der letzten Spielminute setzt, passend zum Abschluss, das Finallied „We Are the Champions“ von Queen ein. Breinig gewinnt mit einem knappen 1:0.

Kontakte wahren

„Für meine Jungs war es heute sehr schön, vor allem, weil sie das Turnier auch gewonnen haben“, sagt der Trainer der Grundschule Breinig, Joachim Wirtz. Er verweist aber gleichwohl auf die Bedeutsamkeit, dass der Kontakt zwischen den Grundschulen auf die Weise gewahrt bleibt.

Die Siegerehrung beginnt. Alle Mannschaften stellen sich noch einmal auf und bekommen von Veranstalterin Petra Bleimann und Bürgermeister Tim Grüttemeier, der als Schirmherr fungiert, Urkunden und Pokale überreicht. Für die Breiniger Sieger und die Zweifaller Siegerinnen, ein ganz besonderer Moment. Denn damit qualifizieren sie sich für die Städteregionsmeisterschaft in Aachen, die in Zusammenarbeit mit Alemannia Aachen am 30. März auf dem Aachener Tivoli stattfinden wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert