Stolberg - Stolberg war noch nie in der Kupferstadt

Stolberg war noch nie in der Kupferstadt

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
Rudolf Kowalski (r.) geht als
Rudolf Kowalski (r.) geht als Kommissar Stolberg auf Verbrecherjagd - mutig und besonnen. Foto: Kai Schulz Fotodesign

Stolberg. Stolberg ermittelt. Und das regelmäßig im Abendprogramm des ZDF. Der Kriminalkommissar Martin Stolberg heißt im richtigen Leben Rudolf Kowalski. Doch was hat Kowalski mit Kupferstadt zu tun? Und wer hat sich diesen Namen überhaupt einfallen lassen?

Der fiktive Kommissar geht mit seinem Team in Düsseldorf auf Verbrecherjagd. Der Kommissar ist mutig und besonnen. Er bleibt ganz ruhig, wenn eine Waffe auf ihn gerichtet ist und kann im richtigen Moment zupacken.

Sein Gesicht wird häufig in Nahaufnahmen gezeigt. Er beobachtet, ihm fallen Dinge auf, die seine jüngeren Kollegen nicht auf Anhieb sehen.

Kowalski, 64 Jahre, lebt in St. Augustin bei Bonn, für die Rolle arbeitet er in Düsseldorf. Da hätte man schon mal einen Abstecher nach Stolberg machen können. „Ich kenne den Ort nicht”, sagt Kowalski. „Ich bin nur mal auf der Autobahn daran vorbeigefahren. Ich war versucht, in die Stadt reinzufahren. Aber ich hatte nicht so viel Zeit.”

Geheimnis des Regisseurs

Den Namen habe Regisseur Matti Geschonneck mitgebracht. Und Kowalski wollte zunächst gar nicht Stolberg heißen. „Ich hatte Bedenken. Der Name ähnelt sich zu sehr mit Stromberg oder Wilsberg”, sagt Kowalski. Aber Geschonneck ließ sich nicht davon abbringen, seine Hauptfigur und die ganze Sendung „Kommissar Stolberg” zu nennen. Kowalski vermutet, dass es „irgendein Geheimnis” um den Namen gibt. „Matti Geschonneck bestand so auf den Namen, da muss etwas sein”, sagt der Schauspieler.

Kontakt zu Loriot

Die Rolle hat für Kowalski einen sehr hohen Stellenwert. Und er hat schon viele große Rolle gespielt. Dabei haben ihn die Theaterrollen am nachhaltigsten geprägt, verrät er. Er spielte die Hauptrolle in Ibsens „Per Gynt”, den Wallenstein oder den Hamlet. „Ein Schauspieler hat großes Glück, wenn er diese Rollen spielen darf”, sagt Rudolf Kowalski.

Noch während seiner Zeit beim Theater entstand der Kontakt zu Loriot. Kowalski war in Bremen engagiert und spielte zusammen mit Evelyn Hamann Brechts „Kleinbürgerhochzeit”. Der große Komiker kam nach einer Vorstellung einfach zu ihm. „Er hat mich gefragt, ob ich bei ihm mitspielen möchte. Aber ich hatte keine Zeit”, sagt Kowalski.

Staubsaugervertreter

Loriot fragte ein weiteres Mal an. Dann sagte Kowalski Ja. Er spielte unter anderem den Staubsaugervertreter der Firma Heinzelmann oder war im Sketch „Weihnachten bei den Hoppenstedts” zu sehen. „Für mich war das damals ein schönes Zubrot, und Loriot war ein sehr freundlicher Herr. Ich wusste ja nicht, dass wir einen Klassiker drehen”, sagt Kowalski. Bis kurz vor Loriots Tod telefonierten die beiden noch regelmäßig. „Er ist ein sehr treuer Mensch”, sagt Kowalski.

Knapp elf Prozent Quote

Danach spielte er in verschiedenen Filmen und Serien mit. Nun ist er bereits seit sechs Jahren Kommissar Stolberg. In der letzten Staffel wollten 10,7 Prozent der Fernsehzuschauer - 2,91 Millionen Menschen - die neuen Folgen sehen. „Das ist prägend für meinen Alltag. Man kann schon auch was anderes machen. Aber Stolberg ist die Hauptsache”, sagt Kowalski.

Die Rolle hat er auch wegen der Nähe zu seinem Wohnort angenommen. Er hatte damals ein ähnliches Angebot, dabei sollte in Berlin gedreht werden. Doch der Schauplatz Düsseldorf ermöglichte ihm, oft bei seiner Familie zu sein.

Und mittlerweile hat er sich auch mit dem Namen Stolberg abgefunden. Kowalski: „Ich habe mich daran gewöhnt. Für mich ist das ein Name, der so gut ist wie jeder andere.”
Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert