Stolberg - Stolberg-Valognes: Ein großes Fest auf die 20-jährige Freundschaft

Stolberg-Valognes: Ein großes Fest auf die 20-jährige Freundschaft

Von: Toni Dörflinger
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Wegen der Vielzahl der im 17. und 18. Jahrhundert entstandenen prachtvollen Patrizierhäuser wird Valognes auch als das „Versailles der Normandie” bezeichnet.

Dieser auf der Halbinsel Cotentin gelegene 7200-Einwohner-Ort, der seit 1990 mit Stolberg eine Städtepartnerschaft unterhält, ist vom 14. bis 16. Oktober das Ziel von 110 Freunden aus der Kupferstadt.

Im Mittelpunkt der Reise, die vom hiesigen, im Februar gegründeten Verein „Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes” organisiert wird, stehen die „Fête du Terroir” und das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft.

„Damit sich die Fahrt rechnet, war unser Minimalziel eine Beteiligung von 40 Personen. Dass wir nun mit zwei Bussen unterwegs sein werden, hat uns natürlich angenehm überrascht”, freut sich Stefan Schmitz, Vorsitzender des Partnerschaftskomitee-Vereins, über die große Resonanz. Die angepeilte Teilnehmerzahl wurde allein schon deswegen weit überschritten, weil auch die Burgritter und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr zu den Gästen gehören.

Eigene Beiträge

Beide Gruppen werden sich mit einem eigenen Beitrag an den Feierlichkeiten in Frankreich beteiligen. So werden die Burgritter der „Fête du Terroir” mittelalterliches Lagerleben authentisch demonstrieren, Schwertkämpfe vorführen und das Erstellen von Kettenhemden zeigen. Einen Beitrag zur musikalischen Gestaltung des Veranstaltungsreigens leistet der Spielmannszug. Er wird unter anderem die Nationalhymnen beider Länder intonieren.

Die „Fête du Terroir” ist ein regionales Ereignis, an dem neun mit Valognes befreundete Gemeinden teilnehmen. Gemeinsam bieten sie einen bunten Mix, der im Wesentlichen aus Mittelaltervorführungen und dem Anbieten von örtlichen kulinarischen Spezialitäten besteht.

Zum Programm gehört auch die Feier, die das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft würdigen wird. So soll eine Gedenktafel eingeweiht und im Rathaus der seit dem Jahre 1990 bestehende Partnerschaftsvertrag neu besiegelt und unterzeichnet werden. Geplant ist auch die Wiedereinweihung eines im Mai 2003 von dem verstorbenen Kunstschmied Matthias Peters erstellten Kunstwerks, das sich „Apfelbaum der Freundschaft” nennt. Die Skulptur, die Peters einst gemeinsam mit Schülern aus Valognes erstellt hatte, ist von der normannischen Stadt aufwendig restauriert worden.

Untergebracht sind die Kupferstädter in örtlichen Hotels, Gemeinschaftsunterkünften und Privatquartieren. Das vielfältige Programm wird dafür sorgen, dass die Stolberger Land und Leute kennen lernen sowie die Möglichkeit erhalten, neue Freundschaften zu schließen. Das Programm für den dreitägigen Aufenthalt

Folgender Programmablauf ist für den dreitägigen Aufenthalt der Stolberger in Valognes vorgesehen:

Freitag, 14. Oktober: Ankunft in der Partnerstadt;

Samstag, 15. Oktober: Stadtführung, Fête du Terroir mit Einweihung einer Gedenktafel und des Peters-Kunstwerkes sowie einer Zeremonie im Rathaus;

Sonntag, 16. Oktober: Rückfahrt nach Stolberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert