Stolberg soll als Einkaufsstadt gestärkt werden

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
13428321.jpg
Der Neben lichtet sich: Bäume für Weiher-Promenade und Sayette-Garten werden in diesen Tagen gesetzt. Bis April soll Frankental neu gestaltet sein, dann folgt der Umbau von Salm- und Rathausstraße. Foto: J. Lange

Stolberg. Ein neuer Passus in der Satzung des Vereins unterstreicht, dass die Gesellschaft für Stadtmarketing (SMS) sich noch intensiver der Prosperität der Kupferstadt widmen möchte: „Zweck des Vereins ist die Förderung der Stadt Stolberg sowie die Belebung der Stadt. Dadurch soll die Anziehungskraft Stolbergs als Einkaufsstadt erhöht werden“.

Einstimmig beschloss die zehnköpfige Mitgliederversammlung diese Ergänzung der Ziele zusätzlich zur Förderung der Wissenschaft, Bildung, Kultur und des Sports, was durch die Förderung und Durchführung von Aktivitäten erreicht werden solle. Es zählt bereits seit langem zur alltäglichen Arbeit, sich eben um die Belebung der Stadt zu kümmern. Ein Beispiel dafür ist die Weihnachtsbeleuchtung, die kontinuierlich erweitert und erneuert wurde. „Sie erstrahlt bereits jetzt rechtzeitig zu den Kupferstädter Weihnachtstagen“, sagt Vorstandssprecherin Marita Matousék und dankt Stolberger Unternehmen für ihr Sponsoring.

Weitere Aktivitäten zur Förderung des Einkaufserlebnisses in Verbindung mit verkaufsoffenen Sonntagen sind im kommenden Jahr das Frühlingsfest mit Ehrung von Pflanzpaten und Flohmarkt auf dem Kaiserplatz in Kombination mit der Art-Tour de Stolberg am 7. Mai, Stolberg goes... am 11. Juni, Stadtparty am 10. September und Kupferstädter Weihnachtstage am 3. Dezember. In diesem Winter lockt der verkaufsoffene Sonntag am 4. Dezember.

Für Irritationen in der Kupferstadt sorgt derweil die Nachricht aus Eschweiler, wo das Stadtfest auf das zweite September-Wochenende, den traditionellen Stolberger Termin, verlegt werden soll, so dass es zu einer Überschneidung mit der Stadtparty kommt. „Es ist für beide Städte nicht gut, sich so Konkurrenz machen zu wollen“, sagt Matousék. SMS und Bürgermeister wollen dazu noch einmal das Gespräch mit Verantwortlichen in der Nachbarstadt suchen.

Erste Konsequenzen hat auch der vom Stadtmarketing mitveranstaltete und gut besuchte Informationsabend zur Einbruchsprävention, berichtet Tim Grüttemeier. Mitarbeiter des Ordnungsamtes würden ebenso verstärkte Präsenz zeigen wie die Polizei. Auch die Feuerwehr drehe bei der Rückkehr von Einsätzen Observationsrunden durch die Stadt, und Gespräche mit Taxi-Unternehmen, sich derart einzuklinken, liefen.

Um den Termindruck zu entzerren, finden die öffentlichen Stammtische der SMS nur noch einmal pro Quartal statt, sollen aber einen thematischen Schwerpunkt erhalten. Der Mittwoch, 7. Dezember, behandelt ab 19 Uhr in der Villa Lynen das Engagement des Jugendbusses. „Der Vorstand tagt monatlich und seine Mitglieder sind nahezu täglich erreichbar“, berichtet Matousék. Darüber hinaus erfolge pro Quartal ein Abstimmungsgespräch mit dem Bürgermeister.

Rathausstraße folgt dem Weiher

Tim Grüttemeier berichtete, dass die Bauarbeiten am Bastinsweiher bis April abgeschlossen sein sollen. Im Sommer soll sich die Neugestaltung von Salm- und Rathausstraße in voraussichtlich vier Bauabschnitten anschließen. Angedacht ist, zunächst den Abschnitt Salmstraße anzupacken und dann abschnittsweise die Rathausstraße in Richtung Kaiserplatz, wobei eine einspurige Verkehrsführung gewährleistet werden soll. Die Arbeiten werden sich dann bis Ende des Jahres 2017 hinziehen.

Mit derzeit 83 Mitgliedern – in goldenen Zeiten waren es über 150, in traurigen weniger – befinde sich die SMS wieder im Aufwind. So wies auch der Bericht von Schatzmeisterin Firdevs Kirsolak eine positive Tendenz mit schwarzen Zahlen und einem leichten Gewinn auf. Abbezahlt ist mittlerweile der Kredit über 20.000 Euro, der von sieben Jahren zur Aufrechterhaltung der Weihnachtsbeleuchtung aufgenommen werden musste. Für die Kassenprüfer bescheinigte Hans Martin-Rauchmann eine ordnungsgemäße Kassenführung. Neu in den aktiven Kreis der Vorstandsmitglieder der Gesellschaft für Stadtmarketing Stolberg wurde einstimmig Birgit Spieß gewählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert