Stolberg ist immer öfter eine Reise wert

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
Stolberg mit seiner malerische
Stolberg mit seiner malerischen Altstadt ist immer häufiger ein gefragtes Ziel von Touristen und Geschäftsreisenden: Die Übernachtungszahlen steigen deutlich an. Foto: J. Lange

Stolberg. Besonders lange hält es US-Amerikaner in der Kupferstadt. Gleich vier Nächte schlummern sie durchschnittlich in Betten an der Vicht; damit sind sie absolute Spitzenreiter. Bestenfalls Gäste aus China und Italien hält es ähnlich lange in Stolberg mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 3,2 bzw. 3,4 Tagen.

Tourismus gewinnt an Bedeutung

Das hat vor allem zwei Gründe: Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung einher steigt die Zahl von Geschäftsreisenden, die den Kontakt zu Stolberger Industrie- und Wirtschaftsbetrieben suchen. Aber auch immer mehr Besucher entdecken Stolberg als einen Ort, um Urlaub zu machen. „Der Anteil der Touristen unter unseren Gästen ist deutlich gewachsen”, unterstreicht Melanie Bungenberg vom Zweifaller „Hotel zum Walde” den Trend, die Freizeit in hiesiger Umgebung zu verbringen. Stolberg dient dabei oft als strategisch günstiger Ausgangspunkt für Touren nicht nur in Altstadt und Naturschutzgebiete, sondern auch quer durch das Dreiländereck.

Dabei gewinnen Angebotspakete von Wellness bis Sport zunehmend an Bedeutung. Und auch Großveranstaltungen in der Innenstadt und in den Nachbarstädten empfehlen die Betten an Vicht- und Münsterbach. Doch neben seinen markanten Merkmalen als Ort mit Industriekultur, Historie, Natur und Altstadt europäischen Maßstabs erarbeitet sich Stolberg einen Namen als Stadt der Herzen. Heiraten in der Kupferstadt liegt im Trend der Zeit. Die flexible Praxis des Standesamtes mit Samstagsangeboten und unterschiedlichen Trauorten trägt dazu ebenso bei wie die romantischen Kulissen von Burg und Kupferhof Rosental.

Bereits die Zahlen für das vergangene Jahr sprechen eine deutliche Sprache. Mit 20 157 Gästeankünften registrieren die Landsstatistiker ein Plus von 5,2 Prozent; bereits im Vorjahr legte Stolberg um 1,5 Prozent zu. Bislang verweilen die Besucher allerdings nicht lange: 2,2 Tage im Durchschnitt. Nur langsam kletterten im Vorjahr die Übernachtungszahlen um 0,3 Prozent auf 44 338.

Aber während der ersten vier Monate diesen Jahres ist diese Marke spürbar angestiegen. Mit 11 457 Übernachtungen von Januar bis April ist ein Zuwachs um 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. 5163 Besucher, das sind 4,6 Prozent mehr, machten in Stolberger Hotels Station. Dabei zählen die Statistiker nur die Ankünfte in den Betrieben mit mehr als neun Gästbetten. In der Kupferstadt sind das neun, die 423 Betten anbieten.

Die werden am häufigsten von Einheimischen genutzt: 4232 Besucher (+0,5) sind Deutsche; 931 (+28,8) kommen aus dem Ausland. Unter diesen sind die EU-Bürger mit 823 Gästen (+31,1) die Spitzenreiter.

Die häufigsten Besucher kommen sogar aus der Nähe: 223 Belgier (+82,8) schliefen 396 Mal (+65,7) in Stolberger Federn. Platz zwei geht an die Niederländer, die offensichtlich regelmäßiger Stolberg erkunden.

Ihr Zahl stieg um 11,5 Prozent auf 214 Gäste, die allerdings 439 (+9,8) Übernachtungen buchten. Platz drei geht an die Franzosen mit 121 Besuchern (+142) und 240 (+116,2) Übernachtungen. Ganz schön trendig ist Stolberg auch bei den Briten, die Platz vier belegen: 70 (+52,2) Besucher aus dem Vereinigten Königreich verweilen mit 164 (-23,4) Übernachtungen allerdings kürzer als gewohnt.

275 Prozent mehr Finnen

Exorbitante Zuwachsraten verzeichen bislang seltene Besucher aus europäischen Gefilden: Ein Plus von 275 Prozent verbucht Finnland mit 15 Gästen (32 Übernachtungen / + 88,2 Prozent), Luxemburg mit 225 Prozent durch 26 Besucher (43/+168,8) oder auch Russland mit 175 Prozent duch elf Gäste (22/-4,3).

Auf den anderen Kontinenten hat Stolberg sich noch nicht einen so anlockenden Namen gemacht.Neben drei Afrikanern, und 14 Asiaten verzeichente das Landesamt zwölf Besucher vom amerikanischen Kontinent - darunter auch die sechs US-Bürger, die gerne etwas länger in Stolberg verweilen.

Mehr zumTourismus unter

www.stolberg-touristik.de Kupferstadtist einParadies für Hochzeiter

Stolberg ist ein Paradies für Hochzeiter. Entgegen dem Bundestrend ist die Zahl der Trauungen durch das Standesamt gestiegen. 2007 wurden 226 Ehen geschlossen, 2008 wares es 233, ein Jahr später bereits 278 und im verganenen Jahr 266. In diesem Jahr sagten bereits 87 Paare Ja vor den Standesbeamten und 140 weitere haben bereits einen Termin für die Eheschließung in Stolberg reservieren lassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert