„Stolberg goes Österreich“: Mehr als 200 Künstler am Wochenende

Von: Dirk Müller
Letzte Aktualisierung:
14592557.jpg
Die jungen Newcomer „Powerkryner“ werden mit ihrer schwungvollen Musik am Sonntag von „Stolberg goes Österreich“ mit Sicherheit gute Laune auf dem Stolberger Kaiserplatz verbreiten. Foto: Severin Wurnig
14592561.jpg
Und es gibt auch fetzige Musik aus der Heimat: Die Blasmusikanten Gressenich sind am späteren Abend des Festival-Samstags auf dem unteren Burghof zu hören. Foto: M. Krieger
14592559.jpg
Auch auf dem Alter Markt geht es bei dem Kulturfestival zünftig zu, wenn die „Original Ruhrpottsteirer“ aufspielen. Foto: M. Krieger

Stolberg. Musik, Kulinarisches und viel Lebensart – die elfte Auflage des Kupferstädter Kulturfestivals mit dem Motto „Stolberg goes Österreich“ lockt am zweiten Juniwochenende mit vollem Programm und freiem Eintritt zu mehr als 25 Konzerten und insgesamt über 200 Künstlern sowie weiteren Aktionen.

Traditioneller Vorbote des Festivals ist die Ausstellung in der Sparkasse an der Rathausstraße, die am Mittwoch, 7. Juni, um 18 Uhr eröffnet wird und zu den üblichen Öffnungszeiten bis zum 23. Juni zu sehen sein wird. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der 1998 gestorbene Johann Hölzel, der unter seinem Künstlernamen Falco Weltruhm erlangte.

Schon während der Neuen Deutschen Welle wurde Falcos Lied „Der Kommissar“ zu einem internationalen Hit, von dem rund sieben Millionen Exemplare weltweit verkauft wurden. Sein größter Erfolg „Rock me Amadeus“ belegte in den Hitlisten vieler Länder Spitzenpositionen, führte unter anderem die Charts in Großbritannien an und ist bis heute der einzige deutschsprachige Song, der Platz 1 in den US-amerikanischen Charts erreichte.

Am Samstagabend von „Stolberg goes Österreich“ wird Hans-Peter Gill mit seiner Profi-Band auf dem Kaiserplatz Falco wieder lebendig werden lassen. Doch schon am Freitag, 9. Juni, kann das Kulturfestival bereits ab 10 Uhr beginnen, denn die Gesellschaft für Stadtmarketing SMS präsentiert an allen drei Festival-Tagen die Gilde der Marktschreier auf dem Willy-Brandt-Platz.

Und wenn „Nudel-Dieter“, „Wurst-Achim“ und Co. gegen Abend ihre Stimmen schonen, geht es zum Beispiel im Kunsthandwerkerhof am Alter Markt weiter, wo unter dem Motto „Wiener Café und Café Maria Theresia“ Musik und kulinarische Schmankerl locken. Ab 21 Uhr startet am Freitag dann die „Aprés-Ski-Party“ in Kneipen und Restaurants. Livebands spielen und Discjockeys legen auf.

„Und noch nie haben sich so viele Gastronomen beteiligt wie diesmal“, freut Kulturmanager Max Krieger sich, dass insgesamt neun Gaststätten zur „Aprés-Ski-Party“ bei „Stolberg goes Österreich“ einladen.

Am Samstag, 10. Juni, ergänzt die Aktionsbühne vor Möbel Kaesmacher ab 16 Uhr das Programm mit Livemusik, DJ, Tanz und österreichischen Spezialitäten, und am Abend geht es Schlag auf Schlag. Als Publikumsmagnet zieht „The Spirit of Falco“ auf dem Kaiserplatz die Massen ab 20 Uhr an.

Anschließend wird das Publikum klangvoll in die Altstadt eingeladen, wo schon um 20.30 Uhr die Band „AC-Rewind“ im „Piano“ aufspielt. Mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Stolberg und dem Trommler- und Pfeiffercorps Mausbach sowie den Akteuren des Kupferstädter Kulturvereins City Starlights können Musikfreunde nach dem Falco-Konzert vom Kaiserplatz aus in Richtung Burg ziehen.

Ab 22 Uhr spielt dann eine Dixieland-Jazzband am Burghaus, auf dem unteren Burghof musizieren zunächst die „Alphornissen“, bevor dort die Blasmusikanten Gressenich übernehmen, auf dem Alter Markt versprechen die aus TV und Rundfunk bekannten „Original Ruhrpottsteirer“ zünftige Stimmung, und auf dem oberen Burghof präsentiert der Musikzug der Feuerwehr eine Österreichische Nacht.

Auf dem Willy-Brandt-Platz wird es am verkaufsoffenen Sonntag, 11. Juni, bei den Marktschreiern erst ab 11 Uhr laut, ab 12 Uhr ist die Kaesmacher-Aktionsbühne geöffnet. Die City Starlights treten ab 13 Uhr auf dem Kaiserplatz auf, wo um 14 Uhr ein weiteres Highlight erlebt werden kann: Die angesagte junge Newcomer-Band „Powerkryner“ aus Wien sorgt für beste Laune, indem sie traditionelle Österreichische Klänge gekonnt mit moderner Popmusik vermischt, wie die „Powerkryner“ es bereits bei der Silvester-Gala 2016/2017 vor dem Brandenburger Tor in Berlin demonstrierten.

„Die Jungs sind klasse und machen fast drei Stunden lang tolle Musik“, schwärmt Krieger. Für Festival-Besucher, denen die energiegeladene Show der „Powerkryner“ zu flott ist, gibt es natürlich reichlich Alternativen. Etwa verwandelt das Burghaus sich ab 13 Uhr zu einem Wiener Kaffeehaus, und im Kräutergarten an der Burg können Kinder in einem „Bergzelt“ vielen Märchen lauschen.

Der Musikzug der Feuerwehr lädt von 14 bis 17 Uhr zu einem klingenden Streifzug „von Wien bis Tirol“ ein, und ein DJ beschallt den unteren Burghof mit Partymusik. Auf dem Alter Markt spielen wieder die „Original Ruhrpottsteirer“. In der Finkenbergkirche kommen von 17 bis 18.30 Uhr Klassik-Freunde auf ihre Kosten, wenn bekannte Kompositionen von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Xaver Gruber erklingen.

Das Konzert der Evangelischen Kantorei Stolberg und des Katholischen Kirchenchors St. Cäcilia Münsterbusch unter der Leitung von Kantor Gunther Antensteiner und von Misun Kim-Antensteiner an der Orgel begleitet wird literarisch aufgelockert von Joachim Peters, der Texte von österreichischen Autoren liest. Außerdem verbinden mehrere „Street-Walking-Acts“ die Schauplätze: „Die ,Wiener Dixieland Jazzband‘, die ,Alphornissen‘, die ,Altena Jazzband‘ und die City Starlights ziehen vom Kaiserplatz in die Altstadt und zurück“, beschreibt Max Krieger.

Auch bei „Stolberg goes Österreich“ bietet die Euregiobahn wieder Sonderfahrten an, und an allen drei Festival-Tagen stehen neben dem Parkhaus „Zentrum“ auch die Sonderparkplätze Finkensiefstraße und Kaufland zur Verfügung. Bürgermeister Tim Grüttemeier hebt hervor, dass der verkaufsoffene Sonntag bei „Stolberg goes Österreich“ rechtssicher sei, und dankte dem Kulturmanager und den Sponsoren: „Schon jetzt gibt es hinsichtlich des Motto-Landes Österreich viel positive Resonanz aus der Bevölkerung, und Max Krieger hat erneut ein starkes Programm auf die Beine gestellt, das wir dank des Engagements der Sponsoren für alle Besucher kostenfrei anbieten können.“

Die Motivation für diese Engagement bringt Manfred Schröder vom Hauptsponsor Energie- und Wasser-Versorgung GmbH EWV schnörkellos auf den Punkt: „Wir verdienen unser Geld in der Region, und wir freuen uns, wenn wir den Menschendavon etwas zurückgeben können.“ Das ganze Programm im Netz: www.stolberg-goes.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert