Stolberg geht an der Uni auf Studenten zu

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
6010008.jpg
Das Flair der Altstadt mit ihrer Kneipen- und Kulturszene wissen auch Studenten zu schätzen. Sie sollen mit einer Werbekampagne die Kupferstadt als bestens geeigneten Wohnraum für sich entdecken. Foto: J. Lange
6009176.jpg
Erhielt positive Signale aus Köln beim Stolberg-Rundgang: Fachbereichsleiter Andreas Pickhardt.

Stolberg/Aachen. „Wohnung gesucht? Stolberg gefunden!“ Das ist der neue Slogan, mit dem die Kupferstadt auf „Studentenfang“ geht. Sie will die Chance nutzen, die sich aufgrund des doppelten Abiturjahrgangs bietet, jungen Menschen die Stadt als Wohnquartier schmackhaft machen und diesen eine Perspektive bieten.

Anstatt der üblichen 4500 werden rund 7100 Studienanfänger im nahen Aachen erwartet. Dort ist der Wohnraum knapp und teuer. Da bietet sich Stolberg als Alternative an mit einem guten Angebot an Wohnungen, günstigen Mieten und einer exzellenten Verkehrsanbindung an die Hochschulstandorte dank der Euregiobahn.

„In 20 Minuten bist du an der Uni“, steht auf dem Flyer, der mit Schlagworten und Kontaktadressen die Studenten ködern soll, sich für Stolberg zu interessieren. Denn die Kupferstadt hat noch mehr zu bieten als attraktiven Wohnraum: „Gute Infrastruktur, die Altstadt mit ihrer Kneipen- und Kulturszene, ein intensives Sport- und Vereinsleben sowie Freizeitangebote“, wirbt Ferdi Gatz­weiler schon einmal für diese „multikulturelle Stadt mit einem breiten Angebot für junge Menschen“. Doch was nützt es, wenn „nur“ der Bürgermeister das weiß? Vielen ortsunkundige Studienanfängern sind die Vorzüge Stolbergs schließlich nicht bekannt.

Betreuung bei Vermittlung

Fachbereichsleiter Andreas Pickhardt und Katharina Oebel, die für Wohnen zuständige Abteilungsleiterin, haben in Zusammenarbeit mit der Stolberger Agentur Wibo die Antwort erarbeitet. „Wir gehen aktiv auf die Studenten zu“, kündigt Oebel an. Und das ist geradezu wörtlich zu verstehen. Ein plakativer Flyer wurde gestaltet. Er wird in den nächsten Tagen zielgerichtet unters Volk gebracht. Mit Beginn der Einschreibungsfrist wird eine Promotorin an den Aachener Hochschulen und im Studentenviertel den direkten Kontakt suchen.

10.000 dieser Handzettel mit prägnanten Informationen sollen die Zielgruppe zum rechten Zeitpunkt für Stolberg sensibilisieren, denn spätestens mit der Einschreibung beginnt die Wohnungssuche. Dabei hilft nicht nur eine neue eigene Internetseite mit Informationen und weiteren relevanten Links – etwa zur Initiative „Extraraum Aachen“, zur Euregiobahn oder zur Stolberg-Touristik –, sondern „wir bieten auch eine umfassende Betreuung und Begleitung bei der Wohnungssuche an“, erläutert Andreas Pickhardt.

Bei Katharina Oebel laufen alle Fäden zusammen. Eine Palette geeigneter Wohnungen ist bereits gelistet. Weitere für Studenten und Wohngemeinschaften geeignete Quartiere sind gesucht und können bei der Abteilungsleiterin gemeldet werden. Vermieter, Wohnungsgesellschaften und Hausverwaltungen sind angeschrieben mit dem Angebot, dass die Stadt bei der Vermittlung hilfreich zur Seite steht. „Selbst wenn es im Einzelfall nicht zum Erfolg führen sollte, wird sich doch unser umfassendes und unbürokratisches Betreuungsangebot schnell positiv herumsprechen“, ist Pickhardt überzeugt.

Leserkommentare

Leserkommentare (9)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert