Stiftung lädt zum großen Bürgerfest auf den Burghof ein

Von: oha
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Am ersten Projekt der neu gegründeten Bürgerstiftung wird mit Hochdruck gearbeitet: Spätestens bis zum Ende des Jahres soll das Unterrichtsheft für Grundschulen mit dem Titel „Stolberg - unsere Heimatstadt“ vorliegen. Mitglieder des Stiftungsrates und des Stiftungsvorstandes trafen sich am Mittwochabend, um sich einen Überblick über den Stand der Arbeiten zu verschaffen.

„Wir müssen die Geschichte Stolbergs bewahren, damit sich die Kinder mit ihrer Stadt identifizieren können“, gab Stiftungsratsvorsitzender Wolfgang Hennig die Richtung vor. Im Vergleich zu den Nachbarstädten Aachen oder Eschweiler sei der Lokalpatriotismus in Stolberg eher verhalten. „Hier ist diesbezüglich noch viel Arbeit zu leisten“, so Hennig. „Wir haben Informationen über unsere Stadt genug, wir müssen sie nur unter die Leute bringen“, sieht Hennig in dem geplanten Unterrichtsheft ein ideales Werbemittel für Stolberg.

„Wir haben schon tolle Sachen über die Stadt zusammen getragen. Jetzt müssen wir nur noch sehen, dass wir die Informationen so aufbereiten, dass sie auch für Kinder interessant sind“, gab Hildegard Nießen für den Stiftungsrat zu bedenken. Eines sei für alle Beteiligten jedenfalls jetzt schon klar: „Die Arbeit an dem Thema macht sehr viel Spaß.“

Die Auflage des geplanten Schulheftes wird allerdings nicht ganz billig sein. Rund 10.000 Euro sind für den Druck bereits veranschlagt. Stiftungsvorstand Hans-Josef Siebertz informierte über den aktuellen Finanzstand der Stiftung. Die Bilanzsumme beträgt 70.202,67 Euro. Rund 65.500 Euro wurden von Stiftern aufgebracht, der Rest kam durch Spenden zusammen. Zu den Stiftern gehört, wer mindestens 500 Euro beisteuerte. Nur so konnte die Stiftung das gesetzlichgeforderte Grundkapital von 50.000 Euro zusammen bekommen. Bis jetzt gibt es 97 Stifter. Sie sollen am 18. Juli zu einem Stiftertreffen eingeladen werden und über den Finanzstand und die Pläne der Stiftung informiert werden.

Wolfgang Hennig betonte, dass man der Stiftung nicht nur helfen könne, indem man Mitglied werde. „Auch kleinere Spenden helfen uns enorm weiter.“ Alle Mitglieder von Stiftungsrat und Stiftungsvorstand arbeiten ehrenamtlich. Neben der Herausgabe des Schulbuches beackern sie derzeit eine zweite „Baustelle“: Am 22. September soll von 12 bis 17 Uhr auf dem unteren Burghof ein Bürgerfest veranstaltet werden. Mit einem attraktiven Programm aus Musik, Tanz, Theater und Folklore. Bei diesem Fest soll die Stiftung noch einmal in das Bewusstsein der Stolberger gerückt werden. Außerdem hofft man, so weitere Mittel für die Stiftung zusammen zu kommen. In den Stiftungsvorstand ist Helmut Frink nachgerückt, Albert Willems ist ausgeschieden. Sämtliche Informationen über die Bürgerstiftung, darunter auch demnächst der aktuelle Haushalt, sind im Internet unter www.buergerstiftung-stolberg.de einsehbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert