Warcraft Kino Freisteller

Sternsinger bringen wieder den Segen in die Kupferstadt

Letzte Aktualisierung:
11512719.jpg
Aus allen 27 deutschen Bistümern sind sie losgezogen – die Sternsinger. So natürlich auch in Stolberg. Foto: J. Lange

Stolberg. Zum 58. Mal sind rund um den 6. Januar bundesweit die Sternsinger unterwegs gewesen. „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit!“ heißt das Leitwort der Aktion Dreikönigssingen.

Bei dieser werden in allen 27 deutschen Bistümern wieder rund 330.000 Kinder in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen.

Sie kommen aus den Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Düsseldorf – und sind natürlich auch in der Kupferstadt unterwegs.

In Stolberg kommen die engagierten Kinder am morgigen Mittwoch, 6. Januar, um 9.30 Uhr im Foyer des Rathauses zum offiziellen Sternsingerempfang zusammen. Damit endet dann die diesjährige Sammelaktion in der Kupferstadt. Aber auch in der Staatskanzlei in Düsseldorf werden 55 Sternsinger von Schulministerin Sylvia Löhrmann erwartet. Sie sollen den Segen in die Staatskanzlei bringen.

Bei ihrer zurückliegenden Aktion hatten die Mädchen und Jungen zum Jahresbeginn 2015 bundesweit mehr als 45,5 Millionen Euro gesammelt.

Die rund 330 000 beteiligten Sternsinger und ihre rund 90.000 Begleitenden in 10.515 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten erzielten damit das zweithöchste Ergebnis seit dem Start ihrer Aktion 1959.

Mit den gesammelten Spenden können die Sternsinger mehr als 1600 Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen.

Mit dem ausgewählten jeweiligen Motto des Jahres machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – überall in Deutschland darauf aufmerksam, wie wichtig Respekt im Umgang der Menschen miteinander ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.