Steinbruch jetzt eingetragenes Bodendenkmal

Von: fla
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Der Steinbruch Schevenhütte ist jetzt ganz offiziell eingetragenes Bodendenkmal der Stadt Stolberg. Das beschloss der Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt (ASVU) in seiner Sitzung am Donnerstagabend.

Das bedeutet, dass sämtliche Bodeneingriffe im gesamten auf Karten grün bezeichneten Schutzbereich ab sofort der vorherigen Genehmigung der Unteren Denkmalbehörde bedürfen.

Der Steinbruch Schevenhütte, vormals „Kaspar Müller”, ist der mit den ältesten aufgeschlossenen Gesteinsschichten in Nordrhein-Westfalen. Mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Städteregion wurde die Ausweisung als Bodendenkmal abgeklärt. Im Katastrophenfall tritt das Denkmalrecht allerdings automatisch hinter die erforderlichen rettungstechnischen Maßnahmen zurück, erklärte Fachbereichsleiter Andreas Pickhardt.

Arbeiten an der Rhenaniastraße

Unterdessen stellte Jörg Veltrup vom städtischen Tiefbauamt den aktuellen Sachstand zur Erneuerung der Rhenaniastraße vor, genauer: des Teilstücks zwischen Münsterbachstraße und Hauptbahnhof. Auf der Straße sollen Schutzstreifen für Fahrradfahrer angebracht werden.

In diesem Zusammenhang wird die Fahrbahnbreite von derzeit 6,50 Meter voraussichtlich auf sechs Meter verringert. Zusätzlich sollen in Richtung Bahnhof neue Pkw-Stellplätze im Bereich der Kreuzung zur Königin-Astrid-Straße geschaffen werden, „um dem Parkdruck Rechnung zu tragen”, so Veltrup.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert