Stolberg - Spektakulär: Einbrecher unter den Augen der Polizei durchs Dach

Spektakulär: Einbrecher unter den Augen der Polizei durchs Dach

Von: Jürgen Lange
Letzte Aktualisierung:
12275282.jpg
Die Einbrecher schlagen in Stolberger immer dreister und in immer kürzeren Abständen zu. Jetzt war ein Supermarkt ihr Ziel. Foto: imago/chromorange

Stolberg. Das muss man sich einmal vorstellen: Nachts zwischen 22.30 und 6.45 Uhr packen mindestens zwei Täter vermutlich einen Presslufthammer aus oder nehmen Hammer und Meißel zur Hand, hocken auf dem Dach des Verbrauchermarktes an der Ecke von Mauer- und Prämienstraße und hämmern dort ein etwa ein mal ein Meter großes Loch durch den Beton.

100 Meter entfernt residiert die Polizei in der Kupferstadt, dort stehen immer wieder Beamte vor der Pforte, weil sie im Inneren der Wache nicht rauchen dürfen. An der anderen Seite des E-Centers liegt die Bebauung noch näher. So nahe, dass aus Lärmschutz vor 6.30 Uhr keine Ware angeliefert werden darf. Auch hier wohnen Polizeibeamte.

Aber niemand scheint etwas mitbekommen zu haben von dem dreisten Einbruch in der Nacht zum Dienstag. Die Täter jedenfalls seilen sich durch das Loch im Dach etwa fünf Meter tief in das Getränkelager ab. Dort kraxeln sie dann über Leergut­automaten, Regale und Getränkekästen zur Wand der Lotto-Annahmestelle. Die wird dort überwunden, wo das Tabakwaren-Lager ist.

Dann wird ein Angebot der Kupferstadt dankend angenommen: Gut 15 graue Restmüllsäcke – normalerweise zum Preis von fünf Euro zu haben – erweisen sich als praktische Transporthilfe: In sie stecken die Täter nahezu alles, was an Zigaretten abzugreifen war, bei Tabak für Pfeifen und zum Drehen sind sie etwas zurückhaltender. Zurück geht es nach derzeitigen Erkenntnissen auf dem Weg, auf dem die Täter in den großen Verbrauchermarkt gelangt sind: via Seil auf das Dach, die gefüllten Plastiksäcke im Schlepptau. Vermutlich fühlen sich die Täter dabei aber gestört, denn einige bereitgestellte Säcke bleiben zurück.

„Jede Menge Ärger und einen großen Schaden“, sagt Inhaber Ender Cevik, „haben wir damit“. Es waren „nicht wenige Stangen Zigaretten“. Und es bleibt viel Zeit, um mit Versicherungen und Bauunternehmen die Behebung des Schadens vorzunehmen. Es ist auch nicht der erste Einbruch dieser Machart. Heiligabend 2014 wurde auf gleiche Weise versucht, über das Dach in die kaum eröffnete Filiale auf dem Atscher Kistenplatz einzubrechen.

Was ihnen Weihnachten noch misslingt, erledigen die Täter im Januar 2015 erfolgreich. Im Juli 2015 steigen Einbrecher durch das Dach in den Supermarkt an der Stolberger Straße kurz hinter der Stadtgrenze ein. Exakt über dem Tabakshop schneiden die Täter ein Loch in die Dachhaut, um Zigaretten zu erbeuten. Im April 2013 wird ebenfalls über das Dach in den Baumarkt in der Steinfurt eingebrochen, Türen und Schränke aufgebrochen, Inventar verwüstet.

Im Mai 2008 ist der Edeka-Markt in der oberen Steinfurt das Ziel der Täter, die wieder übers Dach eindringen und erfolglos versuchen, den Tresor aufzubrechen. Das gelang im Juni 2007 den Tätern, die in einen Landhandel an der Oststraße durch das Dach eindringen. Der aufgebrochene, vier Zentner schwere Tresor wird später auf einem Waldparkplatz bei Gressenich aufgefunden.

Doch in den vergangenen Tagen ist der spektakuläre Einbruch in das Münsterbuscher E-Center nicht der einzige Tatort, den die Kriminalpolizei in Stolberg beschäftigt. Der städtischen Tourist-Info an der Zweifaller Straße wenden sich zwischen Sonntag 19 Uhr und Montag gegen 7.30 Uhr noch unbekannte Täter zu. Sie versuchen, Fenster und Türen aufzubrechen, kommen aber nicht rein. Alles ist gut mit Sicherungsstangen verschlossen.

Nachdem bereits im März Café Urlichs an der Rathausstraße das Ziel von Einbrechern war, kommen in der Nacht zum Montag die Täter wieder. Sie brechen die Panorama-Türe auf, die nach dem ersten Einbruch mit einer verstärkten Sicherung versehen worden ist. Nach der erfolglosen Suche nach Bargeld bedienen sich die Täter an Kuchen und Backwaren. Mittlerweile haben die Inhaber mit Sicherungsstangen weiter aufgerüstet.

In der Nacht zum Donnerstag war die Optik Stockhausen an der Rathausstraße das Ziel von Tätern. Sie brachen die Eingangstüre gegen 3 Uhr auf und entwendeten Sonnenbrillen. Zumindest hier bekamen das Zeugen mit, die angesichts der weglaufenden Täter die Polizei alarmierten. Trotz sofortiger Fahndung konnten die Beamten aber keinen Täter mehr finden. Hinweise erbittet die Polizei in Stolberg unter Telefon 95770.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert