Schmiedestädte-Ring: Stolbergs Einfluss steigt

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Die Jahreshauptversammlung des „Rings der Europäischen Schmiedestädte“ fand jetzt in der italienischen Mitgliedsgemeinde Acireale statt. Die Kupferstadt Stolberg war dort durch den Vize-Bürgermeister Patrick Haas, und den Abteilungsleiter für städtische Veranstaltungen und Organisator der Schmiedetreffen, Jürgen Gerres, vertreten.

Der „Ring der Europäischen Schmiedestädte“ ist ein Verein zur Vernetzung von Schmieden, zur Förderung des Schmiedehandwerkes und der Metallbearbeitung sowie zur Stärkung des innereuropäischen Kulturaustauschs zwischen den Partnergemeinden. Durch das eindeutige Bekenntnis des Stolberger Stadtrates im vergangenen Jahr konnte die Kupferstadt ihre Stellung im Ring weiter kräftigen. Als ersten Erfolg kann die Auszeichnung der Kupferstadt zur „Europaaktiven Kommune“ gelten, denn neben den gelebten Städtepartnerschaften waren insbesondere die Aktivitäten der Kupferstadt im „Ring der europäischen Schmiedestädte“ ein wesentlicher Grund für die erfolgreiche Bewerbung.

Darüber hinaus konnte Stolberg auch seinen Einfluss bei den Vorstandswahlen deutlich ausbauen. Mit Patrick Haas als Beisitzer und Jürgen Gerres als Revisor wurden gleich zwei Stolberger einstimmig in den neuen Vorstand gewählt. Hans Alberse aus den Niederlanden stand nicht mehr als Präsident zur Verfügung. Sein Nachfolger ist der Bürgermeister der bayrischen Stadt Kolbermoor, Peter Kloo, der von der Versammlung einstimmig für drei Jahre als neuer Präsident des „Rings der europäischen Schmiedestädte“ gewählt wurde.

Vizepräsident ist Bernhard Ruf (Bad Hall, Österreich), Kassierer: Markus Gorny (Olbernhau, Deutschland), Revision: Joseph Hofmacher (Ybbsitz, Österreich), Jürgen Gerres (Stolberg, Deutschland), Beisitzer: Patrick Haas (Stolberg, Deutschland), Jan Finkenflugel (Oude Isselstreek, Niederlande), Joan Manso (Campdevanol, Spanien), Roberto Barbagallo (Acireale, Italien), Fredarica Magni (Stia, Italien).

In sehr intensiven Gesprächen wurde die Überlegung angestellt, dass, neben dem eigentlichen Schmieden, die Metallverarbeitung sogenannter Buntmetalle zukünftig verstärkt in den Fokus gerückt werden sollte. Buntmetalle ist eine Sammelbezeichnung für eine Untergruppe der Nichteisenmetalle unter Ausschluss der Edelmetalle. Zu ihnen zählen Metalle wie Cadmium, Cobalt, Kupfer, Nickel, Blei, Zinn und Zink. Diese „unedlen“. Schwermetalle sind selbst farbig oder bilden farbige Legierungen, wie Messing, Bronze und Rotguss, wobei die Legierungen auch zu den Buntmetallen gezählt werden.

Mit dieser neuen Ausrichtung des „Rings der europäischen Schmiedestädte“ hätte die Kupferstadt zum einen ein Alleinstellungsmerkmal im Ring selbst und sie würde auch der Bezeichnung Stolbergs als „Kupferstadt“ stärker gerecht werden. Ein entsprechendes Konzept soll erstellt werden.

Der Ring wird in den kommenden drei Jahren das Projekt „Iron Camp“ der Marktgemeinde Ybbsitz in Österreich unterstützen. Durch das Projekt sollen neueste Schmiedetechniken und Marktbedürfnisse erfragt werden, um so Anstöße für zukunftsweisende Anwendungsmöglichkeiten und Produkte zu geben. Auf diese Weise soll ein Beitrag geleistet werden, um das regionale Kleingewerbe durch einen Wissensaustausch auf europäischer Ebene zu stärken. Die Kupferstädter Delegation konnte neue Ideen für die Schmiedetreffen in Stolberg entwickeln.

Auch ein möglicher kultureller Austausch mit der Gemeinde Oude Isselstreek aus den Niederlanden wurde besprochen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert