Stolberg - Schlechte Ernten sorgen für teilweise hohe Gemüsepreise

Schlechte Ernten sorgen für teilweise hohe Gemüsepreise

Von: slg
Letzte Aktualisierung:
14045315.jpg
Happig: Zucchini und anderes Gemüse kostet derzeit oft das Mehrfache vom durchschnittlichen Preis. Foto: S.-L. Gombert

Stolberg. Für 1,99 Euro hat Berrichi Bachir, Mitarbeiter im Huzur-Supermarkt in der Nähe des Jordanplatzes, die Erdbeeren am Aachener Großmarkt gekauft. Eigentlich wollte er sie für 2,99 Euro verkaufen – doch nun muss er sie für 1 Euro pro Schale anbieten.

„Sonst werden die Früchte schlecht. Die Leute müssen sehr auf das Geld gucken beim Gemüse und Obst“, sagt der Händler mürrisch. Frost und Schnee haben Gemüse und Obst, das in Südeuropa angebaut wird, hart zugesetzt. Auch Stolberger Kunden müssen darum derzeit oft tiefer in die Tasche greifen als sonst.

Neben kleinen Märkten wie Huzur auf der Mühle sind auch die Filialen der großen Supermarkt- und Discounterketten teilweise betroffen. „Die Ernteausfälle in Südeuropa haben vor allem Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Gemüse wie Zucchini, Paprika, Salate, Tomaten und Auberginen“, erklärt beispielsweise eine Sprecherin des Lidl-Konzerns auf Anfrage unserer Zeitung, „jedoch nicht auf Lagergemüse wie Kartoffeln, Zwiebeln und Weißkohl.“ Etwas zugeknöpft zeigt sich die Kaufland-Pressestelle.

Auf Anfrage verrät man dort nur soviel: „In unseren Filialen in Stolberg führen wir auch Gemüse aus den vom Wintereinbruch betroffenen Regionen in Spanien und Italien.“ Man sei bemüht, Alternativartikel zu beschaffen. „Bei uns ist bisher alles im grünen Bereich“, heißt es hingegen in der Geschäftsführung von Edeka Cevik. Weder seien die Lebensmittel im Einkauf signifikant teurer geworden, noch hätte man die Preise für die Kunden anheben müssen.

Keine allzu große Rolle spielen die schlechten Ernten offenbar für die Händler auf dem Freitagsmarkt am Jordanplatz. Hier werden derzeit vor allem regionale Waren gehandelt: Äpfel in Hülle und Fülle. Bauernverbände und Verbraucherschützer raten derzeit ohnehin dazu, auf regionale und saisonale Produkte zurückzugreifen. Wirsing oder Grünkohl haben gerade Hochsaison.

„Was bei uns noch ein großes Problem ist, sind die hohen Preise für glatte Petersilie“, sagt Bachir vom Huzur-Markt. Wenn ältere Kundinnen an der Kasse um einen Preisnachlass bitten, täte ihm das schon in der Seele weh, sagt er. „Hoffentlich wird das mit der Ernte bald besser.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert