Schattentheater: Hochstimmung hinter dunkler Kulisse

Von: dö
Letzte Aktualisierung:
12445740.jpg
Schattenspiel vom Feinsten: Linda Schmitz (links, außen) und Dana Sabeti (Sechste von links) hatten die jugendlichen Akteure auf ihr Spiel gut eingestellt. Foto: T. Dörflinger

Stolberg. Man nehme eine durchschimmernde Leinwand, dahinter eine starke Lichtquelle sowie neun leidenschaftliche Schauspieler. Und davor im Zuschauerraum 170 begeisterte Schüler: Dieses Erfolgsrezept wandte jetzt die an der Stettiner Straße gelegene Regenbogenschule an, um mit einem Schattenspiel für Hochstimmung und eine großartige Atmosphäre zu sorgen.

Akteure und Darsteller der einstündigen Vorführung waren neun Jungen und Mädchen im Alter von sieben bis 14 Jahren. Sie gehören zu der von den Lehrerinnen Dana Sabeti und Linda Schmitz geleiteten Theater-AG.

Umrisse und Gestik

Um die Schatten wirkungsvoll einsetzen zu können schoben die jungen Schauspieler ihre Körper immer wieder in die Lichtquelle und gaben den Umrissen durch Gestik, Mimik und Bewegungen spontane Lebendigkeit.

Unterstützt wurde die Darstellung der jungen Akteure durch digitale, farbige Bilder und Illustrationen, die von vorn auf die Leinwand geworfen wurden.

Aus dem Alltagsleben

Als Sprecher der Vorführung agierten Jessica Haller und Sebastian Delhaye. Die Schüler erläuterten die dargestellten Szenen und vertieften mit dazu passenden Texten die Hintergründe. Als Spielszenen hatten sich die jungen Darsteller, die im Übrigen das gesamte Stück selbst geschrieben und verfasst haben, Situationen aus dem Alltag und dem Leben der Schüler sowie Kino- und Fernsehgeschichten ausgesucht.

Verfolgungsjagden

Demnach wurden beispielsweise Fabel- und Märchenwesen, Verfolgungsjagden, Tänze und Kampfszenen im Schatten dargestellt. Aber auch die Themen Liebe, Freundschaft, Mitmenschlichkeit und Gemeinschaft kamen bei der Vorführung der neun Laiendarsteller zum Tragen.

Die abwechslungsreiche Darstellung endete damit, dass die jungen Schauspieler auf der Leinwand symbolisch zu einer Sommerparty einluden. Das Publikum war begeistert.

Zugaben

Immer wieder brandete Szenenapplaus auf. Verständlich, dass die schauspielerisch begabten Akteure ohne zwei weitere Zugaben den hinter der Leinwand liegenden Vorführraum nicht verlassen konnten. Als Zugaben wurden demnach die Shopping-Szene und die Darstellung eines Beatles-Songs geboten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert