Stolberg - Schach: Wagemanns „Remis-Coup“ gelingt tatsächlich

Schach: Wagemanns „Remis-Coup“ gelingt tatsächlich

Letzte Aktualisierung:
8686336.jpg
Der Stolberger Schachverein erzielte bei den Mannschaftsmeisterschaften in Alsdorf und Baesweiler Erfolge.

Stolberg. Dramatik, Spannung, Turbulenzen, aber auch Enttäuschung – all dies boten die Mannschaften des Stolberger Schachvereins zum Saisonauftakt 2014/15 bei der Mannschaftsmeisterschaft des Aachener Schachverbandes. Die ersten Meisterschaftspunkte wurden eingefahren, aber auch eine schmerzliche Niederlage.

Bezirksklasse: SVG Alsdorf II – Stolberger SV I 4:4

In der Auseinandersetzung mit der Zweitvertretung von SVG Alsdorf boten die Kupferstädter ein ausgeglichenes Auftreten. Von Nervosität war zunächst nichts zu spüren. Doch nach etwa acht Minuten leistete sich der Stolberger Andreas Kirsch einen gravierenden Stellungsfehler, der zum Verlust einer Figur führte, so dass er die Partie seinem Gegner überlassen musste.

Nach weiteren zweieinhalb Stunde bauten die Alsdorfer ihren Punktvorsprung überraschend auf 2,5 : 0,5 Punkte aus. Die Kupferstädter erhöhten den Druck mit aggressiven Spielzügen und verschafften sich so massive Stellungsvorteile. Die Vorteile auf Seiten der Gastgeber schmolzen dahin. Nur mit geschickt vorgetragenem beherztem Konterspiel schaffte es das Stolberger Team immer wieder, verlorene positionelle Stellungsnachteile auszugleichen.

Dann die entscheidende Wen­de: Der Stolberger Spieler Heinz-Jürgen Wagemann, der seine Partie im Endspiel nicht mehr gewinnen konnte, bot seinem Kontrahenten überraschend ein unglaubwürdiges Remis an, welches die Kiebitze verwundert aufnahmen. Erstaunen bei allen Zuschauern, dass der Gegner dieses Remis annahm, obwohl die Partie zu seinen Gunsten nach weiteren zwölf Zügen entschieden gewesen wäre.

Abschließend spielte Lothar Harzheim mit Routine seine Partie zum ersehnten Gewinn. Die Addition aller Einzelpartien auf beiden Seiten führte am Ende eines hartumkämpften Wettkampftages für beide Teams zu einer gerechten 4:4-Punkteteilung.

Die Einzelergebnisse: Detlef Roefe – Lothar Harzheim 0:1, Halil Lika – Andreas Kirsch 1:0, Rolf Gießelbach – Peter Preuschoff 0:1, Thomas Braun – Alexander Meurer 1:0, Jules Reyskens – Heinz-Jürgen Wagemann remis, Bernard Visse – Michael Schreiber remis, Franz Johnen – Michael Rinner 0:1, Stephan Nagel – David Uthe 1:0.

1. Kreisklasse: SF Baesweiler III – Stolberger SV II 2,5 : 3,5

Knisternde, spannungsgeladene Atmosphäre auch in der Begegnung zwischen der Drittvertretung von SF Baesweiler und der 2. Mannschaft des Stolberger Schachvereins. Hier spielten zwei gleichwertige Teams gegeneinander. Nur die Baesweiler Akteure agierten mit einem Handicap: Ihr erstes Brett blieb frei, weil ihr Spieler nicht rechtzeitig zum Spielbeginn antreten konnte. Ein leichter Vorteil auf Seiten der Kupferstädter, die sich nun in wartender Position dem Geschehen stellen konnten.

Die Mannschaft kämpfte entschlossen, gab sich nicht den Hauch einer Blöße. Hart kämpften die Stolberger um jeden einzelnen Punkt. Ihre Mühen wurde belohnt. Mit Disziplin, Siegeswillen und turbulenten Entwicklungen sicherten sie sich den Vorteil der kampflos gewonnenen Partie am ersten Brett. Die übrigen fünf Wertungspartien endeten alle remis.

Die Einzelergebnisse: Wolfgang Röntgen – Peter Delzepich 0:1 kl., Eginhard Lübben – Ingo Schubert remis, Richard Petry – Werner Reinhard remis, Justus Heinze – Jürgen Schutze remis, Frank Hinz – Karl-Heinz Minklai remis, Daniel Engel – Stefan Guha remis.

2. Kreisklasse: SVG Alsdorf III – Stolberger SV III 3,5 : 0,5

Die 3. Mannschaft musste in der Begegnung mit der Drittvertretung der SVG Alsdorf die erste Saisonniederlage einstecken. Bestens motiviert zeigte sich das junge Team, überzeugte mit Risikobereitschaft und Ideenreichtum, doch die erfahrenen Gastgeber lauerten auf ihre Chance. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Alsdorfer zu ihrem Spiel. Die Aufgabe, Widerstand zu leisten, war nach leichten Konzentrationsschwächen auf Stolberger Seite nicht mehr zu verwirklichen. Am Ende wurde es doch eine recht deutliche Niederlage.

Die Einzelergebnisse: Christian Tappenbeck – Jonas Mattelé remis, Franz Dieter Krug – Daniel Robin Fehrenbacher 1:0, Richard Müller - Lena Scheen 1:0, Matthias Vaßen – Paul Marvin Fehrenbacher 1:0.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert