Stolberg - Rote Teufel hadern mit eigenen Erwartungen, aber gewinnen

Rote Teufel hadern mit eigenen Erwartungen, aber gewinnen

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Stolberger SV – HSG Marienheide/Müllenbach: An einem Abend, an dem beide Mannschaften eigentlich ohne Abwehrreihen oder ansprechende Torhüterleistungen auf dem Feld agierten, konnten sich die Kupferstädter am Ende durch ein höheres Spieltempo gegen einen routinierten und unkonventionell agierenden Gast aus dem Oberberg durchsetzen.

Bis zum 8:8 in der 13. Minute hatten die Hausherren erhebliche Probleme mit den robusten Angreifern der Gäste. Nach einer Deckungsumstellung auf eine 3:3-Deckung fanden die Stolberger etwas besser in die Partie und konnten erstmals mit drei Toren in Führung gehen (17:14, 27. Minute), doch die HSG ließ sich nicht abschütteln und verkürzte bis zur Pause auf 20:18.

Nach dem Seitenwechsel agierten die roten Teufel wieder mit einer defensiveren 5:1-Deckung, aber man bekam trotzdem viel zu selten richtigen Zugriff auf die Angriffsreihe der Gäste. Durch viel Tempo im eigenen Spiel, einige „Schnelle Mitte“-Aktionen und schön herausgespielte Treffer konnte man zwar den Vorsprung auf vier Tore aufbauen (28:24, 40. Minute), aber nie das Spiel wirklich klar für sich entscheiden. So stand am Ende ein torreiches 37:34 auf der Anzeigetafel in der Stolberger Halle am Glashütter-Weiher.

Trainer Bernd Schellenbach haderte nach dem Spiel mit dem eigenen Coaching: „Nach dem souveränen Auftakterfolg, habe ich von meiner Mannschaft vielleicht etwas zu viel erwartet. Damit wurde der Druck für meine junge Mannschaft doch etwas zu groß. In den kommenden Spielen werden wir mit Sicherheit wieder befreiter aufspielen können.“

Die Tore für Stolberg: J. Frauenrath 11(2), Kilburg 6(5), von der Stein 6, Schlotterhose 5, Kleinhöfer 4, Lange 2, K. Frauenrath 2, Gonzalez 1.

Stolberger SV He2 – SG Düren 99 2: Für die zweite Herrenmannschaft stand am vergangenen Samstagabend das erste Heimspiel der Saison an. Trotz guter Vorbereitung auf den Gegner aus Düren fanden die Stolberger nicht ins Spiel und zeigten Schwächen im Abschluss und bei der Absprache in der Abwehr und gingen so früh in Rückstand.

Als die Deckung umgestellt wurde und sich ein wenig stabilisierte, verletze sich Kreisläufer Moritz Roehl und konnte danach nicht mehr für Sicherheit in der Defensive sorgen. So konnten die Stolberger bis zur Halbzeit keinen Boden auf den Gast aus Düren gut machen und es ging mit einem Rückstand von drei Toren in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit blieb das Niveau des Spiels eher niedrig und die Stolberger liefen bis kurz vor Ende dem Rückstand hinterher. In den Schlussminuten konnte man sich vor allem mit einer starken kämpferischen Leistung und einer disziplinierten Abwehrarbeit zurück ins Spiel bringen.

Das Spiel endete 28:28. Im Hinblick auf die gesamten 60 Minuten war es am Ende eher ein gewonnener als ein verlorener Punkt. Für Stolberg spielten: Salim S. Ali (1), Paul Dowideit (5), Lucas Kaußen, Florian Kriegel (3), Jan-Niklas Held (1), Tom Richterich, Moritz Roehl (1), Erik Schartmann (4), Nils Schartmann (4), Stefan Schumacher (6), Jonathan Zimmerman (3).

Das Abenteuer Oberliga startete nun zum zweiten Mal für die männliche Handball-C-Jugend des Stolberger SV mit einem Auswärtsspiel bei der spielstarken Mannschaft HSV Bockeroth aus dem Handball-Kreis Bonn/Euskirchen/Sieg. Nach dem Jahrgangswechsel stellt sich der Stolberger SV mit einer neuen Mannschaft der Herausforderung Oberliga.

Den starken Rückraumstamm ergänzen junge Spieler, die aus der D-Jugend in die C-Jugend gewachsen sind. Zusätzlich konnte der SSV auch Spieler aus anderen Vereinen (Eschweiler) sowie aus dem europäischen Ausland (Kroatien) als Verstärkung gewinnen.

HSV Bockeroth – Stolbeger SV mC: Den Beginn des Spiels haben die Stolberger Jungs verschlafen, lagen schnell mit 4:0 hinten und konnten erst nach acht Minuten selbst das erste Tor erzielen. Im weiteren Spielverlauf konnte der Torabstand zwar verringert, aber nicht in eine Führung umgewandelt werden. Immer wieder endeten sehr gute Torchancen am exzellenten Torwart der Gastgeber aus Bockeroth. Mit einem Vier-Tore-Rückstand ging es in die Pause.

Nach der Pause wurde das Spiel weiterhin offen gestaltet, der SSV kam bis auf zwei, zwischenzeitlich sogar bis auf ein Tor heran. Leider gab es dann aber immer wieder Schwächen im Abschluss und unnötige Zwei-Minuten-Strafen, so dass man weiterhin in Rückstand blieb. Auch eine Manndeckung kurz vor Schluss konnte nicht den erhofften Umschwung bringen.

Der Torabstand vergrößerte sich am Ende durch einige gute Aktionen der Gastgeber wieder auf vier Tore, so dass am Ende eine 26:30 Niederlage im ersten Saisonspiel an der Anzeige stand.

Dennoch kann man von einem gelungenen Einstand sprechen. Es war auf die komplette Spielzeit gesehen ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem der Stolberger SV den Anfang verpatzt hat. Die junge Mannschaft hat sehr gut zusammen gespielt und sehenswerte Aktionen gehabt. Am Samstag, 24. September, kommt ein gleichwertiger Gegner nach Stolberg, der TuS Niederpleis. Anwurf ist um 14 Uhr in der Halle Glashütter Weiher.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert