Rat billigt fünf neue, befristete Stellen für Jugendamt

Von: gro
Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Der erste Teil des Personalkonzeptes kann umgesetzt werden: Mehrheitlich hat der Rat Dienstagabend der Schaffung von fünf zusätzlichen Stellen im Jugendamt zugestimmt.

Die neuen Mitarbeiter sollen allesamt im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) beschäftigt werden. Ziel ist es, die Fallzahlen für die Mitarbeiter zu reduzieren und somit eine bessere Betreuung der einzelnen Fälle zu ermöglichen.

Während in Hauptausschuss und Rat grundsätzliche Einigkeit über die Aufstockung herrschte, wurde über die letztlich beschlossene Befristung heftig diskutiert. Die CDU sprach sich als erste Fraktion für eine Befristung aus und stellte den von der Verwaltung als Gegenargument angeführten Fachkräftemangel in Zweifel.

Derweil verwies die SPD darauf, dass die Gemeindeprüfungsanstalt in ihrem Bericht ausdrücklich zu einer Befristung geraten habe. „Es gibt bis jetzt eine Hypothese, unter der die Stellen eingerichtet werden können. Die Zahlen dazu stehen bislang aber nur auf dem Papier. Niemand kann gewährleisten, dass die erwarteten Einsparungen tatsächlich erzielt werden können”, gab Fraktionschef Dieter Wolf zu bedenken.

Mathias Prußeit (Die Linke) hingegen forderte, die Stadt solle ein Zeichen setzen und mit unbefristeten Stellen eine verlässliche Zukunftsplanung für die neuen Mitarbeiter ermöglichen.

Am Ende gab es dann eine Mehrheit für den von Bürgermeister Ferdi Gatzweiler gemachten Kompromissvorschlag. Demnach sollen die fünf Stellen als befristete ausgeschrieben werden - mit der Option, sie zu einem späteren Zeitpunkt in unbefristete Stellen umzuwandeln.

Insgesamt umfasst das Konzept, das zuvor der Jugendhilfeausschuss einstimmig gebilligt hatte, 13,5 Stellen Die weiteren Stufen der Umsetzung sind für die Jahre 2011 und 2012 vorgesehen - unter der Voraussetzung allerdings, dass die nach einem Jahr von der Verwaltung vorzulegende Bilanz die Prognosen der GPA bestätigen wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert