Stolberg-Velau - Projekt „Soziale Stadt”: Kulturen reichen sich die Hand

Projekt „Soziale Stadt”: Kulturen reichen sich die Hand

Von: Robert Flader
Letzte Aktualisierung:
velau_bu
Freuen sich auf den Start des Interkulturfestivals am 7. November: Anleiter Kasimir Legut, Künstlerin Mamal Alidlibi, Projektleiterin Anna Zeien und Künstlerin Ria Geis mit ihren Kunstwerken. Foto: R. Flader

Stolberg-Velau. Nach der erfolgreichen Premiere 2009 soll nun alles noch ein bisschen größer werden: Das Interkulturenfestival wird in diesem Jahr nicht nur, wie noch beim Pilotversuch im vergangenen Oktober, an einem einzigen Tag stattfinden, sondern mit einer Reihe von Veranstaltungen das Interesse der Menschen in der Velau im Verlauf der kommenden zwei Monate zu wecken versuchen.

Den Auftakt macht am Sonntag, 7. November, auf dem Gelände des Stadtteilbetriebs der Low-tec gGmbH (Eschweiler Straße 58a), der Aktionstag „Handgewerkt”, wo sich alles rund um Kunst und Handwerk in verschiedenen Kulturen dreht.

„Wir wollen Dinge präsentieren, die zeigen, dass es nicht nur Probleme in der Velau gibt, sondern auch Kunst und Handwerk”, sagt Projektleiterin Anna Zeien. Denn genau die sollen sich beim Interkulturenfestival sprichwörtlich die Hand reichen.

Low-tec qualifiziert Menschen unterschiedlichen Alters in unterschiedlichen handwerklichen Tätigkeiten. Das Besondere beim diesjährigen Festival-Auftakt: Jeder Velauer kann seine eigenen Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentieren. Auch ohne Zugehörigkeit zum Stadtteilbetrieb der Qualifizierungsgesellschaft Low-tec.

„Wir wollen viele Leute aus dem Viertel animieren, mitzumachen”, sagt Annette Groneberg, bei Low-tec verantwortlich für das Interkulturenfestival. „Es ist schwierig, solche Schätze einem breiteren Publikum sonst vorzustellen.”

Das Interkulturenfestival soll sich durch verschiedene Aktionen - geplant ist zusätzlich am 4. Dezember ein Begegnungsfest sowie ein noch nicht terminierter Abend der offenen Gebetsstätten - nachhaltiger wirken, als noch im vergangenen Jahr. „So lenken wir auch den Blick von anderen Stadtteilen auf die Velau”, sagt Stadtteilmanager Dr. Wolfgang Joußen.

Projekte werden vorgestellt

Zunächst steht jedoch der Aktionstag „Handgewerkt”, bei dem vor allem die Ergebnisse aus zahlreichen Qualifizierungsprojekten vorgestellt werden, auf dem Plan.

„Die Grenzen zwischen Handwerk und Kunst sind in diesem kulturellen Viertel fließend”, sagt Annette Groneberg. Zeien: „Menschen aus unterschiedlichen Kulturen haben völlig unterschiedliche Herangehensweisen, was handwerkliche Kunstwerke angeht.” Das Interkulturenfestival 2010 beginnt am Sonntag, 7. November, um 14.30 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert