Stolberg/Kornelimünster - Preisgekrönte Musiker wollen verzaubern

Preisgekrönte Musiker wollen verzaubern

Letzte Aktualisierung:
11744050.jpg
Das Klarinetten-Trio Schmuck wird bei seinem Doppelkonzert Werke beliebter Komponisten von Mozart bis Piazolla vortragen.

Stolberg/Kornelimünster. Die Kultur-Initiative Kornelimünster (KIK) wartet wieder einmal mit einem klassischen Highlight in ihrem Jahresprogramm auf: mit ihrem beliebten Klassik-Doppelkonzert in der ehemaligen Reichsabtei in Kornelimünster, die inzwischen in „Kunsthaus NRW“ umgetauft worden ist. In den Räumen im Abteigarten 6 ist das Klarinettentrio Schmuck zu Gast.

Das erste Konzert findet am Samstag, 27. Februar, ab 19.30 Uhr, statt, die zweite Auflage am Sonntag, 28. Februar, 11 Uhr. Die Musikanten sind Sayaka Schmuck, Klarinette, Yumi Schmuck, Klarinette/Baßklarinette, und Sebastian Pigorsch, Klarinette/Bassetthorn. Ihr Programm reicht von Klassik bis Jazz. Karten zum Konzert gibt es bei Bürobedarf Rieger, Aachen-Kornelimünster, Telefon 02408/6034, Buchhandlung am Markt, Aachen-Brand, Telefon 0241/526251, Buchhandlung Lausberg, Aachen-Walheim, Telefon 02408/8645.

Das „Klarinettentrio Schmuck“ findet in dieser außergewöhnlichen Kombination Klarinette/Bassetthorn/Bass-Klarinette besondere Beliebtheit. Nicht zuletzt durch Prätorius-Preisträgerin Sabine Meyer und ihrem Trio di Clarone ist diese Besetzung bekannt geworden, aber dennoch selten vorzufinden.

Virtuose Beherrschung

Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit inniger Liebe zur Kammermusik, verzaubern die drei preisgekrönten Musiker immer wieder ihr Publikum. Sprudelnde Spielfreude, magischer Dialog und homogenes Zusammenspiel treffen bei diesen Musikern aufeinander. Das Programm des Trios reicht von Klassik über Jazz bis zur Moderne.

Sayaka Schmuck, geb. 1980 in Bad Waldsee, studierte an den Musikhochschulen Weimar bei Prof. Martin Spangenberg, Hannover, bei Prof. Johannes Peitz und „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Wenzel Fuchs. Sie ist Preisträgerin verschiedenster Wettbewerbe; unter anderem gewann sie 1998 den „Concursul International de Muzica Jeunesses Musicales“ in Bukarest, erhielt im selben Jahr einen Preis bei den Internationalen Stockhausen-Meisterkursen und im Jahr 2000 den „Hans-Sikorski-Gedächtnispreis“ der „Deutschen Stiftung Musikleben“ fur die Interpretation zeitgenössischer Musik. Nach Engagements im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Cairo Symphony Orchestra, Staatsoper Hannover, Komische Oper Berlin, Sinfonieorchester Wuppertal war sie bis 2013 Solo-Es-Klarinettistin im Gewandhausorchester Leipzig und spielt außerdem als Aushilfe in renommierten Orchestern wie Munchner Philharmoniker, Bayerische Staatsoper Munchen, Gurzenich Orchester Köln, Bamberger Symphoniker, SWR Freiburg Baden-Baden und viele andere.

In der Radio-Philharmonie

Seit 2015 ist Sayaka Schmuck Klarinettistin in der NDR Radiophilharmonie Hannover und widmet sich in ihrer Freizeit dem Sport, der Natur und der Reiselust bei Radtouren und Wandern.

Yumi Schmuck, geb. 1982 in Bad Waldsee, begann ihr Studium an der Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Norbert Kaiser, setzte es an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Johannes Peitz fort und absolvierte dort ihr Konzert-Diplom. Seit dem Wintersemester 2009 studiert sie Konzertexamen an der Musikhochschule „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Martin Spangenberg.

Im Jahre 2006 hat sie den Deutschen Musikratwettbewerb gewonnen und wurde in die renommierte Reihe „Konzerte junger Kunstler“ des Deutschen Musikrats aufgenommen.

In Bremerhaven

Bisher spielte sie an der Staatsoper Hannover, im Staatstheater Braunschweig, im Sinfonieorchester Aachen, im Theater Eisenach, im Theater Magdeburg, bei den Dusseldorfer Symphonikern und aushilfsweise in der NDR Radiophilharmonie Hannover, im Staatstheater Oldenburg und im Sinfonieorchester Wuppertal. Seit März 2012 ist sie Solo-Klarinettistin beim Stadttheater Bremerhaven.

Sebastian Pigorsch, geb. 1987 in Bautzen, begann mit elf Jahren das Klarinettenspiel am Kinder und Jugendzentrum in Bautzen. 2002 wurde er Schüler am Landesgymnasium für Musik und erhielt Klarinettenunterricht von Professoren der Hochschule Dresden. Schnell wurde er Mitglied im Landesjugendorchester Sachsen und erhielt mehrfach Preise auf Landes- und Bundesebene bei „Jugend musiziert“.

In Dresden studiert

Im Jahre 2007 begann er sein Studium an der Hochschule für Musik Dresden bei Prof. Joachim Klemm. In dieser Zeit wurde er zudem Praktikant an der Staatsoperette Dresden und spielte in der Neuen Lausitzer Philharmonie und der Jungen Deutschen Philharmonie.

Seit 2011 studiert Sebastian Pigorsch an der Musikhochschule in Hannover und wurde 2012 sowohl Stipendiat der Region Hannover als auch der Yeuhudi Menuhin Stiftung. Zurzeit spielt er bei den Göttinger Symphonikern und studiert in der Meisterklasse bei Prof. Johannes Peitz.

Von Mozart bis Piazolla

Zu Gehör gebracht werden beim Konzert am Wochenende 27./28. Februar Melodien aus Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“, von Antonin Dvorák aus seinem Werk „Slavische Tänze“, aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“ und „Don Giovanni“. Zudem werden von Astor Piazzolla aus „Histoire du Tango“, Claude Debussys „Little Negro“, Paul Desmonds „Take Five“, von Turner Layton/Benny Godman „After You´ve Gone“ und von Irving Berlin „Alexander´s Ragtime Band“interpretiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert