Pferdezucht in Gressenich: Ein ausgezeichnetes Welsh-Pony

Von: ltl
Letzte Aktualisierung:
10510251.jpg
Das kürzlich in Aachen prämierte Pferd Destiny‘s Shazda genießt seinen Alltag abseits der Schauen mit einem genüsslichen Biss ins Grün. Foto: T. Waltl

Stolberg-Gressenich. Auf dem Bauernhof der Familie Kutsch in Gressenich ist es sehr ruhig. 100 Kühe, 20 Pferde und ein paar Ziegen stehen bei strahlendem Sonnenschein auf der grünen Wiese, während zwei Hunde und eine Katze auf dem Hof frei herumlaufen. Auch Arnold und Destiny‘s Shazda, zwei der drei Welsh-Ponys, grasen im Freien.

Und während die Familie den Bauernhof, der schon seit 1933 besteht, hauptberuflich betreibt, ist die Zucht der Welsh-Ponys mehr ein Hobby von Tochter Anna – das hat sie vermutlich geerbt von ihrer Mutter Ellen Kutsch, die vor einigen Jahren mit der Zucht begonnen hatte.

Mit den drei Pferden, deren Rasse ihren Ursprung in der Region Wales in Großbritannien hat, heimste die 22-Jährige schon in kürzester Zeit mehrere Auszeichnungen und Prämierungen ein. Auch schon auf Bundesebene und bei Schauen in Belgien und den Niederlanden. Vor kurzem erhielt sie im Dressurstadion des Aachen-Laurensberger Rennvereins bei der fünften Euregio-Pferdeschau, bei der mehr als 250 Pferde vorgestellt wurden, mit der dreijährigen Stute Destiny‘s Shazda den 1-A Preis in der Abteilung Welsh A.

Tagesform spielt eine Rolle

Worauf es bei so einer Schau ankommt? „Natürlich spielt auch die Tagesform eine Rolle, am wichtigsten ist aber, dass das Pony auf den Reiter hört, wenn es an der Hand der Jury vorgestellt wird.

Desweiteren kommt es darauf an, welches Pferd den schönsten Trab hat und auch die Haltung muss korrekt sein“, erklärt Anna Kutsch.

Beim Kauf der dreijährigen Stute spielte neben den zu erhoffenden Prämierungen damals auch ein anderer Aspekt eine große Rolle. Das Pony sollte sich gut bewegen können und passend zu ihrer zweijährigen Tochter leicht zugänglich, also Kindertauglich sein.

Mit Destiny’s Shazda, dem Welsh-Pony der Sektion A, also der Sektion mit den kleinsten Pferden, hat Anna Kutsch auf jeden Fall die richtige Entscheidung für die Zukunft getroffen. Es ist zutraulich und wird der Familie wahrscheinlich noch die eine oder andere Prämierung bescheren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert