Per Pedelec zur Arbeit: Stolberger Krankenhaus macht einen Test

Letzte Aktualisierung:

Stolberg. Etwa 33 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes in Stolberg werden durch motorisierten Verkehr verursacht. Zur Reduzierung des Energieverbrauches wird die Kupferstadt in den kommenden Jahren verschiedene Projekte zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs und der Elektromobilität anbieten. Tatkräftige Unterstützung erhält die Verwaltung nun von ihren Nachbarn im Bethlehem Gesundheitszentrums.

„Es ist schön zu sehen, dass Betriebe das Angebot nutzen und so mithelfen, den CO2-Ausstoß und die Lärmemissionen in unserer Stadt zu reduzieren. Wir hoffen so die grundsätzliche Akzeptanz der Pedelecs als Alternative zum Auto zu erhöhen“, freut sich Bürgermeister Tim Grüttemeier über die Teilnahme des Krankenhauses an dem Testprojekt.

Kostenlos nutzen

Die Mitarbeiter des Bethlehem Gesundheitszentrums haben noch bis zum 17. Juni die Möglichkeit, Pedelecs kostenlos zu nutzen. Dank der anteiligen Projektfinanzierung durch die Städteregion Aachen können die Testwochen interessierten Betrieben aus dem ehemaligen Kreisgebiet jährlich von April bis Oktober angeboten werden.

Wohl der Patienten

„Uns ist natürlich, neben dem Wohl der Patienten, auch an dem Wohl unser eigenen Mitarbeiter gelegen, auch im Hinblick auf den gesundheitlichen Aspekt, der durch die körperliche Betätigung entsteht“, begrüßt auch Dirk Offermann, Geschäftsführer des Bethlehem Gesundheitszentrums, die momentane Aktion. „Gleichzeitig können wir auf diese Weise aber auch noch den Feinstaubausstoß reduzieren. Für die Ruhezone vor dem Krankenhaus ergibt sich so nebenbei gleich noch ein zusätzlicher positiver Effekt“, betont Geschäftsführer Offermann. Gemeinsam mit der IHK Aachen unterstützt die Kupferstadt Stolberg die Testwochen mit dem Ziel, die Pedelecs vor allem im innerstädtischen Verkehr längerfristig zu etablieren und die klimafreundliche Mobilität weiter voranzubringen.

„Die Pedelecs stellen vor allem auf dem Weg zur Arbeit aber auch auf kurzen dienstlichen Erledigungen in der betrieblichen Mobilität eine Alternative zum Pkw dar“, erklärt Benjamin Haag, Verkehrsreferent bei der Industrie- und Handelskammer (IHK). „Bei der aktiven Förderung des Radverkehrs profitieren Betriebe zudem von motivierten und gesunden Mitarbeitern“, so Benjamin Haag . Interessierte Betriebe, die ebenfalls an den Pedelecs-Testwochen teilnehmen möchten, können sich unter Telefon 0241/4460-131 oder per E-Mail: benjamin.haag@aachen.ihk.de über die konkreten Möglichkeiten für ihre Mitarbeiter informieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert