Stolberg - „Paradox”: Atemberaubende Verschwörung zwischen Aachen und Sevilla

„Paradox”: Atemberaubende Verschwörung zwischen Aachen und Sevilla

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
jäpi25bu
Verknüpft in seinem Kriminalroman „Paradox” Spannung mit Naturwissenschaften und Philosophie: der aus Stolberg stammende Autor Josef Peters. Foto: A. Röchter

Stolberg. Ist es nicht paradox, wenn ein Kaufmann einen Thriller schreibt und sich darin unter anderem mit den Themen Naturwissenschaft, Ethik und Paradoxa auseinandersetzt? Nicht für Josef Peters.

Der Diplom-Kaufmann machte 1982 sein Abitur am Stolberger Goethe-Gymnasium, ist seit 1998 Lehrer am Berufskolleg Eschweiler und veröffentlichte bereits im Jahr 2003 ein Schulbuch zur DV-gestützten Finanzbuchhaltung. Nun erscheint sein erster Roman: „Paradox”.

Zum Inhalt: Susanne Schlömer und Sebastian Wimmer arbeiten in einem Forschungslabor in Aachen. Als ihr Chef Dr. Andres ermordet wird, geraten die beiden unter Verdacht. Sie machen sich selbst auf die Suche nach dem Täter. Über Sevilla geht die Reise ins rheinland-pfälzische Pirmasens. Dort kommen sie der Auflösung einer atemberaubenden Verschwörung ganz nahe ...

Ausgleich zu Lehrertätigkeit

„Für mich ist das Wichtigste, dass die Leser meines Buches ein paar Stunden (ent-)spannend vom Alltag abschalten können”, nennt Josef Peters sein Ziel. Die Idee, einen Kriminalroman, in dem neben der notwendigen Spannung auch die Naturwissenschaften und die Philosophie Platz finden, zu schreiben, entwickelte sich beim Autor, der 1963 in Stolberg geboren wurde und heute in Aachen lebt, über einen längeren Zeitraum.

„Als Ausgleich zu meiner Lehrertätigkeit habe ich in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von naturwissenschaftlichen Büchern gelesen. Die meisten davon haben mir Erkenntnisse vermittelt und Ideen geliefert, von denen ich einige als Anregung und als Denkanstoß für meine Leser mit einem spannenden Handlungsstrang verknüpfen konnte”, so der Verfasser, der sein 176-Seiten starkes Werk in den Sommerferien begann und abschloss.

„Sind Struktur und Roter Faden der Handlung einmal im Kopf vorhanden, geht das Schreiben eigentlich leicht von der Hand”, denkt er zurück. Großen Wert legt der vielseitige Pädagoge, der verheiratet ist und zwei Töchter hat, auf die Feststellung, dass es sich bei den Themen Raum- und Vakuumenergie, kalter Fusion sowie Nanobots nicht um Fantasieprodukte handelt. „Es geht in meinem Buch um wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse”, betont Josef Peters, der sich nicht nur als Autor kreativ betätigt, sondern auch Möbel entwirft und malt.

Idee für historischen Roman

Ob es einen zweiten Roman von ihm geben wird, steht noch in den Sternen. „Eine Grundsatzidee für einen historischen Roman ist vorhanden. Allerdings ist sie noch nicht ausgereift”, erklärt Josef Peters, der zunächst darauf hofft, dass sein Erstling bei den Lesern gut ankommt. „Ich denke, wer ein wenig Interesse an Naturwissenschaften, Paradoxa und spannender Unterhaltung hat, der kommt beim Lesen auf seine Kosten”, ist er überzeugt. „Vielleicht sehen manche Leser nach der Lektüre das eine oder andere auch etwas kritischer als zuvor”, so seine Hoffnung.

Der Kriminalroman „Paradox” mit der ISBN-Nummer 978-3-8391-2474-1 ist zum Preis von 10,95 Euro im örtlichen Buchhandel zu erhalten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert