Open-Air der „Kleinen Offenen Tür” voller Erfolg

Von: Johannes Mohren
Letzte Aktualisierung:
sause_don_band
Die Band Alvida überzeugte mit einer Mischung aus Rock, Pop und Reggae: Michael Engels (Bass), Lukas Kehr (Schlagzeug), Florian Kitschen (Sänger), Milan Strauch (Klavier) und Roman Bülow (Gitarre) (v.l.n.r.). Foto: J. Mohren

Stolberg-Donnerberg. Viel hatte die „Kleine Offene Tür” auf der Pfarrwiese Donnerberg im Schatten der Pfarrkirche St. Josef zu bieten: Ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein, eine hervorragend aufgelegte Newcomerband Alvida, den Stolberger Gewinner der Linus Talentshow Carlos Cachafeiro und nicht zuletzt bestes Sommerwetter.

Doch die eigentlichen Stars der „Sause” waren andere: Sichtlich gerührt blickte Jörg Beißel, der junge Leiter der „Kleinen Offenen Tür” Donnerberg, in die Gesichter seiner ehrenamtlichen Helfer: „Ich bin unendlich stolz auf diese Ehrenarbeit. Ohne diese jungen Menschen wäre das hier niemals möglich.” Ob beim Clownwerfen, Entenangeln, Kinderschminken, am Grill oder im Bierwagen: Überall waren die Ehrenamtler aktiv. Der Sozialpädagoge betonte: „Die Vorbereitung haben sie ebenfalls in die Hand genommen. Hier lebt das Ehrenamt und die Arbeit mit den dreißig jungen Leuten macht mit viel Freude.”

Auch die Stolberger würdigten das Engagement und kamen zahlreich auf die Pfarrwiese unter dem Sendemast. Während die Kinder sich an den vielfältigen Angeboten erfreuten, Preise für erfolgreiches Angeln entgegennahmen und sich am Schminktisch in Prinzessinnen, Schmetterlinge oder Blumenkinder verwandeln ließen, kamen auch Eltern und Großeltern an den sonnigen Tischen im schön hergericheten Pfarrgarten auf ihre Kosten.

Live-Musik begeistert

Die in Grün gekleideten Ehrenamtler sorgten für das leibliche Wohl der Besucher und kümmerten sich mit viel Freude und Fürsorge um die Kinder. Diese waren ebenso wie ihre Familien hellauf begeistert: „Ein wunderschönes Fest einer tollen Truppe”, resümierte eine Besucherin und traf damit den Tenor aller Anwesenden im Kern.Am späten Nachmittag musste der Angelteich dann weichen.

Livemusik sollte die „Sause unter´m Sender” so richtig in Fahrt bringen. Jörg Beißel wusste zu berichten: „Das Konzept der Sause ist nicht neu. Früher gab es hier auf dem Donnerberg schon einmal eine solche Veranstaltung, wir wollten ganz bewusst daran anknüpfen.” Einzige Neuerung: „Anders als früher gibt es nun ein Open-Air-Event.” Das Wetter gab sein Bestes, ein sommerlicher Abend ließ immer mehr Besucher in den Pfarrgarten strömen.

Dann kam Alvida. Die Newcomerband, die sich aus einem Quintett von Schülern des Inda-Gymnasiums zusammensetzt, traf den Geschmack der Zuschauer. Mit selbst getexteten und arrangierten Stücken aus den Genres Rock, Pop und Reggae in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch brachten sie die Bühne zum Beben.

Erst seit Sommer 2009 existiert die Gruppe, Sänger Florian Kitschen und Schlagzeuger Lukas Kehr kamen noch später hinzu. „Es war erst unser dritter Auftritt und mit Sicherheit der Größte. Das Publikum hier auf dem Donnerberg war echt super”, sagte Florian nach dem Auftritt. Bei den Zuschauern aller Altersklassen kamen sie sehr gut an. Viele Freunde der Bandmitglieder waren mit angereist, Anna und Steffi aus Aachen gehörten auch dazu: „Über eine Stunde Busfahrt auf den Donnerberg haben sich gelohnt, das war ein echt toller Auftritt”, freuten sich die beiden Jugendlichen.

Ohne Zugabe wurden die fünf Musiker nicht verabschiedet, auf Wunsch der Zuschauer ertönte das schwungvolle, englische Stück „Mrs. Confident” ein zweites Mal.

Die Jungmusiker waren aber nicht der letzte Höheunkt des Abends. Denn die inzwischen bis auf den letzten Platz gefüllte Pfarrwiese freute sich auf „Carlos”. Der Stolberger mit spanischen Wurzeln, enttäuschte die Besucher nicht. Sympathisch und zuschauernah bewegte der Sänger, der sich selbst als „Star ohne Allüren” charakterisiert, die Gäste.

Ein gelungener Abschluss der „Sause unter´m Sender”, die, und da waren sich alle Besucher einig, nächstes Jahr wieder ein fester Bestandteil des Stolberger Lebens auf dem Donnerberg werden soll.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert