Neuigkeiten aus Stolberg bald über YouTube zu sehen

Von: oha
Letzte Aktualisierung:
9037498.jpg
Nino Bündgen und seine Mitstreiter wollen Informationen über Stolberg im Internet verbreiten. Foto: O. Hansen

Stolberg. Das Stolberger Jugendparlament gibt bereits die Jugendzeitung „Extrawurst“ heraus. Bald soll es Neuigkeiten für Jugendliche und von Jugendlichen in der Stadt aber nicht mehr nur in gedruckter Form, sondern auch auf dem Internetportal YouTube geben.

Über gedruckte Medien könne man Jugendliche heute immer weniger erreichen, hat Nino Bündgen, einer der Initiatoren des Projektes, festgestellt. „Die sind mehr auf visuelle Medien spezialisiert. YouTube steht dabei im Fokus der Jugendlichen.“ Nino Bündgen nennt noch einen zweiten Grund, warum es demnächst einen YouTube-Kanal für den Stolberger Nachwuchs geben sollte: „Das Image der Jugendlichen in der Stadt ist schlecht geworden. Uns wird immer weniger vertraut.“ Da biete die Internetplattform der Jugend die Chance, sich einmal anders darzustellen.

Geplant ist die Aufnahme von kurzen Filmclips mit einer Länge von bis zu zehn Minuten. Bündgen: „In diesen Clips wollen wir aktuelle Themen ansprechen. Lokale, regionale und internationale.“ Jeder kann an der Erstellung der Filme mitwirken, jeder kann sie später sehen. Verbreitet werden sollen die Clips über YouTube mit Hilfe des Vermarkters XRay, der sich auf Jugendzeitungen im Netz spezialisiert hat. Werden die Clips auf Youtube oft genug angeklickt, kann sich das Projekt über Werbung finanzieren.

Doch bis es so weit ist, benötigen Nino Bündgen und seine 17 Mitstreiter des Vorhabens eine entsprechende Ausrüstung: Eine Kamera, Mikrofon, Beleuchtung sowie Computer zum Bearbeiten der Filme. Rund 5000 Euro Startkapital müssten die Jugendlichen aufbringen, haben Experten berechnet. Immerhin: 1800 Euro haben sie bereits zusammen getragen. Und auch die Gesellschaft für Stadtmarketing (SMS) will sich mit 1000 Euro beteiligen. Den Rest hoffen die jungen Leute über weitere Sponsoren aufbringen zu können. Die Filme made in Stolberg sollen zwei Mal wöchentlich auf YouTube abgespielt werden, mittwochs und sonntags. „Das ist ein Projekt, bei dem alle Jugendlichen aus Stolberg mitmachen können“, wirbt Nino Bündgen um Teilnehmer. Arbeit gäbe es genug. Vom Recherchieren der Themen, bis zum Verfassen des Drehbuchs, zum Filmen, Schneiden der Aufnahmen und Designen des Streifens.

Gesucht wird auch eine Unterkunft für das Stolberger YouTube-Team. Die Möbel sind schon da. Derzeit treffen sich die Mitglieder des Filmteams regelmäßig in einer leer stehenden Wohnung. Doch die wird in sieben Monaten neu vermietet.

Die Zeit wird knapp

Im Rathaus haben die Jugendlichen bereits nachgefragt, ob irgendwo in Stolberg Ersatz zu bekommen wäre. Eigentlich sollte der Partnervertrag zwischen den jungen Leuten und dem YouTube-Vermarkter XRay schon zum 1. Januar abgeschlossen werden. Doch die Zeit bis dahin wird knapp. „Wir hoffen, diese Zeitspanne bis Ende Februar verlängern zu können“, so Bündgen. Um bis dahin das Startkapital zusammen zu haben. Bündgen: „Wir haben einfach den Drang, mit unserem Projekt zu beginnen.“ Eine Fusion des YouTube-Angebotes mit der gedruckten „Extrawurst“ ist übrigens Mitte nächsten Jahres geplant.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert