Neue Gastronomie auf dem Stolberger Kaiserplatz fast fertig

Von: Sarah-Lena Gombert
Letzte Aktualisierung:
14507262.jpg
Ali Yüce ist der Betreiber des im Bau befindlichen Kupferpavillons auf dem Stolberger Kaiserplatz. Noch in diesem Monat will der Aachener sein Lokal öffnen. Foto: S.-L. Gombert

Stolberg. Es wird geklopft, gehämmert und gebohrt: Auf der Baustelle „Kupferpavillon“ auf dem Kaiserplatz herrscht Hochbetrieb. Der Estrich ist verlegt, die Aufzüge ins Untergeschoss werden gerade eingebaut. Die Lüftungsanlagen werden montiert, die Verkleidungen im Außen- und Innenbereich werden in den nächsten Tagen angebracht, gefliest wird auch bald.

Kurzum: Das Restaurant, das in wenigen Wochen eröffnen soll, ist beinahe fertig. Wobei der Begriff Restaurant nur einen Teil dessen ausmacht, was der Aachener Gastronom Ali Yüce in Stolberg plant.

„Unser Lokal wird ein Boutique-Restaurant-Café“, erklärt der gelernte Bauingenieur, der seit den 1990er Jahren eine feste Größe in der Aachener Gastro-Szene ist. „Das bedeutet, dass man bei uns essen kann oder einfach eine Tasse Kaffee trinken.“

Und Boutique? „Das bezieht sich auf das Interieur: Die Möbel, auf denen die Leute sitzen, werden wir zum Kauf anbieten.“ Die ersten Möbel sind bereits da und warten nur noch darauf, aufgestellt zu werden. „Die sind kunterbunt, so wie der Sommer“ Yüce verspricht sich davon, dass sein Lokal auf diese Weise für die Stolberger interessant bleibt. „Denn nicht nur die Speisekarte wird sich ständig ändern, sondern auch das ganz Ambiente.“

Bunt soll es auch in der Küche zugehen: „Wir werdenin Stolberg eine mediterrane Küche anbieten mit gut-bürgerlichem Einschlag“, erklärt Yüce. Unter anderem will der Gastronom auch hausgemachte Pasta servieren. Es werden Cocktails gemixt, und sonntags soll ein Brunch-Buffet die Gäste in die Innenstadt locken. Unter der Woche sollen wöchentlich wechselnde Angebote zum Mittagessen auf den Kaiserplatz einladen.

„Wir wollen eine hochwertige Küche anbieten, aber wir werden niemanden mit unseren Preisen abschrecken“, verspricht Yüce. Das Team für das Restaurant steht bereits in den Startlöchern, doch Yüce ist weiterhin auf der Suche nach Mitarbeitern für Küche, Service und Reinigung. „Wir möchten, sobald wir hier einmal angekommen sind, auch Ausbildungsplätze anbieten.“

Auch das, was um sein Restaurant herum passiert, spielt aus Sicht von Ali Yüce eine große Rolle. „Bei allen Aktivitäten und Veranstaltungen auf dem Kaiserplatz werden wir uns beteiligen“, verspricht er. Das betreffe den Weihnachtsmarkt genauso wie die Stadtparty, Karneval oder auch das Nudelbuffet im Sommer.

Weiterhin setzt Yüce ganz fest auf die Kooperation mit den gastronomischen Nachbarn: „Ich möchte das Angebot in der Innenstadt ergänzen“, betont er. Gemeinsam könne man es erreichen, dass die Stolberger Innenstadt nicht nur zu besonderen Anlässen, sondern auch an ganz normalen Tagen zum Publikumsmagneten wird.

„Wenn wir den Leuten genügend bieten, dann werden die Stolberger sehen, dass sie ihre Stadt gar nicht verlassen müssen, um einen schönen Tag zu verbringen“, sagt Yüce, der selbst von den malerischen Gassen der Altstadt und der Burg besonders angetan ist. „Stolberg hat enormes Potential – nicht nur für Gastronomen“, findet er.

Derweil schreiten auch die Arbeiten auf dem Kaiserplatz selbst voran: der alte Brunnen mit stilisierter Löwenfigur ist abgetragen worden. Als nächstes wird die Decke der alten Brunnenkammer unterhalb des Platzes saniert, wie Bernd Kistermann von der Stolberger Stadtverwaltung erklärt. „Bis der Brunnen aber ganz fertiggestellt werden kann, brauchen wir höhere Temperaturen“, sagt er.

Denn das Abdichtungsmaterial für das Brunnenbecken, glasfaserverstärkter Kunststoff, braucht für die Verarbeitung Außentemperaturen von mindestens 10 Grad Celsius, auch über Nacht. „Und die haben wir im Moment noch nicht“, sagt Kistermann. Anschließend werde man die Spielgeräte einbauen (es sind Trampoline geplant) und den Platz fertig pflastern. Dann müssen noch Bäume gepflanzt und die Parkplätze im hinteren Bereich hergerichtet werden. Sechs bis acht Wochen, so die Einschätzung der Verwaltung, wird das noch dauern.

In den kommenden Wochen wird der Verkehr am Kaiserplatz umgeleitet, weil Versorgungsleitungen gelegt werden müssen, an der alten Post und am ehemaligen Goethe-Gymnasium. „Die Umleitung erfolgt am alten Rathaus und am Eiscafé vorbei“, sagt Kistermann. Ärztehaus, Jobcenter und auch das Parkhaus in der Grüntalstraße werden also weiterhin mit dem Auto erreichbar bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert