Stolberg - Nach Messerstich in Gaststätte: Täter lässt Tasche mit Drogen zurück

Nach Messerstich in Gaststätte: Täter lässt Tasche mit Drogen zurück

Von: -jül-
Letzte Aktualisierung:
Polizei Symbol Blaulicht Unfall Streifenwagen Polizeiwagen Polizeiauto Foto: Patrick Seeger/dpa
Am frühen Sonntag ist ein 39-jähriger Stolberger in einer Gaststätte an der Burgstraße durch einen Messerstich in den Oberschenkel verletzt worden. Symbolbild: Patrick Seeger/dpa

Stolberg. Noch einiges an Ermittlungsarbeit liegt vor den Beamten der Kriminalpolizei, nachdem am frühen Sonntag ein 39-jähriger Stolberger in einer Gaststätte an der Burgstraße durch einen Messerstich in den Oberschenkel verletzt worden ist.

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich die Tat gegen 4.20 Uhr, als der Wirt den unter Alkoholeinfluss stehenden Gast zur Ausgangstüre geleitete, der aber noch nicht so recht Feierabend machen wollte.

Der verbalen Auseinandersetzung folgte die handgreifliche Tat. Der Gast zückte ein Küchenmesser, mit dem er den Wirt am Oberschenkel verletzte, und gab Fersengeld. Dennoch nahm der Verletzte die Verfolgung auf. Es ging durch die Klatterstraße und über die Wurstbrücke. Letztlich gelang dem Täter die Flucht, indem er eine Gaststätte am Steinweg durch die Vordertüre betrat und sie durch den Garten zur Rathausumfahrt hin wieder verließ.

Der verletzte Wirt ging zurück zu seiner Gaststätte, um von der eintreffenden Besatzung eines Rettungswagens versorgt zu werden. Er wurde im Krankenhaus ambulant mit drei Stichen genäht.

Der Täter indes hatte beim Verlassen der Gaststätte offensichtlich eine Tasche hinterlassen, „die ihm zuzuordnen ist“, wie eine Polizeisprecherin bestätigte. Darin befand sich nicht nur ein Ausweis, sondern auch eine kleinere Menge unterschiedlicher Drogen. Ob sie als Eigenkonsum angerechnet werden oder Dealerware sind, müssen die weiteren Ermittlungen klären.

Jedenfalls traf noch am frühen Morgen die Polizei den Tatverdächtigen Zuhause an. Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen und ihm eine Blutprobe entnommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste die Polizei ihn wieder auf freien Fuß setzen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert